Sonstiges

Willst du mehr Sex haben? Essen Sie mehr Meeresfrüchte, sagt die Studie


Aphrodisiaka mögen ein Mythos sein, aber bestimmte Lebensmittel könnten Ihr Sexualleben tatsächlich verbessern, so eine neue Studie, die im Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism veröffentlicht wurde. Forscher fanden heraus, dass Paare, die mindestens zwei Portionen Meeresfrüchte pro Woche aßen, mehr Sex hatten und schneller schwanger wurden als diejenigen, die weniger Meeresfrüchte aßen.

Die Studie begleitete 501 Paare, die eine Schwangerschaft planten, bis sie bis zu einem Jahr schwanger wurden. Die Teilnehmer hielten ihre Aufnahme von Meeresfrüchten täglich in einem Tagebuch fest.

Die Paare, die die größten Mengen an Meeresfrüchten aßen – zwei oder mehr Portionen pro Woche – hatten 21 Prozent häufiger Sex. Alle an der Studie beteiligten Paare hatten eine um 39 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit, an einem Tag, an dem sie Meeresfrüchte wie Fisch oder Schalentiere gegessen hatten, Sex zu haben.

Innerhalb des Jahres waren 92 Prozent der häufigsten Konsumenten von Meeresfrüchten schwanger. Nur 79 Prozent der übrigen Teilnehmer hatten erfolgreich schwanger.

Was ist so sexy an Meeresfrüchten? Die Forscher sind sich nicht sicher, aber es gibt ein paar plausible Erklärungen.

„Der ursprüngliche Grund, warum Schalentiere wie Austern mit einer erhöhten Libido in Verbindung gebracht wurden, war ihr hoher Zinkgehalt“, erklärte die Mitautorin der Studie, Audrey Gaskins, Sc.D die Zinkaufnahme in unserer Studie nicht gemessen wurde und Zink in vielen anderen Lebensmitteln außer Meeresfrüchten vorkommt, war es uns unangenehm, diese Verbindung herzustellen.“

Obwohl Austern aufgrund ihrer ernährungsphysiologischen Eigenschaften weithin als Aphrodisiakum anerkannt sind, gibt es kaum wissenschaftliche Beweise dafür, dass Schalentiere eine echte biologische Wirkung haben. Und diese Studie befragte alle Arten von Meeresfrüchten – nicht nur solche, die angeblich Lust machen. Die Forscher stellten fest, dass auch die Quelle der Meeresfrüchte nicht berücksichtigt wurde, was die Ernährung und damit die biologischen Auswirkungen der von jedem Paar konsumierten Meeresfrüchte beeinträchtigen könnte.

„Es ist auch möglich, dass Paare, die mehr Meeresfrüchte konsumieren, mehr Mahlzeiten und damit mehr Zeit (einschließlich Nächte) teilen“, sagte Gaskins, „was eine Verhaltenserklärung für die von uns beobachtete Assoziation mit sexueller Aktivität sein könnte.“

Gaskins räumte ein, dass Meeresfrüchte möglicherweise nicht die einzige Ursache für die Korrelation sind – Paare, die Meeresfrüchte essen, neigen eher zu einer gesünderen Ernährung im Allgemeinen.

„Unsere Ergebnisse betonen die Bedeutung nicht nur der weiblichen, sondern auch der männlichen Ernährung rechtzeitig vor der Schwangerschaft und legen nahe, dass beide Partner mehr Meeresfrüchte in ihre Ernährung aufnehmen sollten, um den maximalen Fruchtbarkeitsvorteil zu erzielen“, schloss Gaskins. „Darüber hinaus konnten wir keine nachteiligen Auswirkungen einer hohen Aufnahme von Meeresfrüchten feststellen, was darauf hindeutet, dass Paare Vorteile der Aufnahme von Meeresfrüchten sehen könnten, die über die zwei Portionen pro Woche hinausgehen.“

Wenn Sie also versuchen, schwanger zu werden, kann es nicht schaden, mehr Meeresfrüchte zu essen. Aber vermeiden Sie diese anderen Lebensmittel – sie könnten Ihren Sexualtrieb tatsächlich zerstören.


Top 10 Gründe, warum Männer keinen Sex wollen

Männer wollen immer Sex. Rechts? Falsch. Ich habe oft den Sexualpartner eines Mannes sagen hören: „Mein Partner will keinen Sex haben. Was stimmt nicht mit ihm? Wollen nicht alle Männer Sex?“ Das ist ein weit verbreitetes Missverständnis und basiert auf der irrigen Annahme, dass Männer darauf ausgelegt sind, Sex zu wollen, wenn sie ihn bekommen können.

Hier ist eine Liste von zehn häufigsten Gründen, warum Männer keinen Sex wollen:

  1. Medikamente. Antidepressiva (SSRI-Typ) und Antihypertensiva (Blutdruckmedikamente) sind oft die Schuldigen, wenn ein Mann ein geringeres Interesse an sexueller Aktivität hat. Diese können auch sexuelle Funktionsstörungen verursachen.
  2. Schlafmangel. Wenn ein Mann in seinen Teenagern oder Zwanzigern ist, wird die Gelegenheit zum Sex oft das Verlangen nach Schlaf überwältigen. Dies ist oft auch dann der Fall, wenn eine Beziehung ganz neu ist. Aber mit zunehmendem Alter von Menschen und Beziehungen kann Sex seine zwingende Natur verlieren und eine gute Nachtruhe kann ziemlich verlockend sein.
  3. Hormonelle Werte. Das wichtigste physiologische Stimulans des sexuellen Verlangens ist Testosteron. Viele Männer werden fälschlicherweise zu einem Bluttest auf Gesamttestosteron geschickt, wenn eine geringe Libido das Problem ist. Während diese Informationen interessant sein könnten, um ein vollständiges Bild des Hormonspiegels eines Mannes zu erhalten, ist die Kenntnis des freien Testosteronspiegels viel relevanter dafür, wie viel Sex er wünscht. Auch zu viel Prolaktin und SHBG (Sexualhormon-bindendes Globulin) können das sexuelle Verlangen unterdrücken. Wenn also ein hormoneller Grund vermutet wird, sind dies die folgenden Bluttests (in der Reihenfolge ihrer Wichtigkeit): freies Testosteron, Prolaktin, SHBG und Gesamttestosteron.
  4. Identitätsprobleme. Wenn Männer sich über ihre Rolle in der Welt unsicher fühlen, kann ihr Verlangen nach Sex schwinden. Depression kann damit verbunden sein, ist es aber nicht immer. Identitätsprobleme können auftreten, wenn: er Probleme bei der Arbeit hat oder arbeitslos ist, dem Tod eines wichtigen Familienmitglieds gegenübersteht, von einem früher starken Glauben entmutigt wird und sein Verständnis seiner eigenen sexuellen Orientierung in Frage stellt – um nur einige zu nennen .
  5. Abschalten zu Aspekten des Geschlechts. Manche Männer werden sich lieber vom Sex abwenden, als Sex zu haben, der für sie nicht erfüllend ist. Mangelnde Erfüllung kann mit bestimmten Dingen zusammenhängen, die sein Partner beim Sex tut oder wie er den Körper seines Partners erlebt. Er kann sich kritisiert oder ungerecht behandelt fühlen. Es mag einfach zu viel "Arbeit" erscheinen. Er hat möglicherweise sexuelle Interessen, die er kennt oder befürchtet, dass sein Partner sie nicht teilt.
  6. Meinungsverschiedenheiten mit dem Partner. Wenn es zwischen den Mitgliedern eines Paares zwischenmenschliche Schwierigkeiten gibt, werden viele Männer Sex vermeiden oder einfach nur die Annäherungsversuche ihres Partners ablehnen. Manche Männer bestrafen ihren Partner, indem sie Sex vorenthalten, aber für andere ist es keine Frage der Bestrafung, sie können einfach keine sexuellen Gefühle aufbringen, wenn es ungelöste Konflikte gibt.
  7. Betonen. Stress kommt in vielen Formen vor und kann folgende Ursachen haben: finanzielle Schwierigkeiten, Krankheiten von persönlichen oder Familienmitgliedern, Herausforderungen bei der Arbeit, Erziehungsprobleme und Probleme mit erweiterten Familienmitgliedern. Natürlich gibt es noch viele weitere Stressquellen.
  8. Masturbation, die Partnersex ersetzt. Dies ist seit dem Aufkommen des Internets ein heißes Thema. Einigen Forschern auf diesem Gebiet scheint es, dass viele Männer, die möglicherweise nicht nach anderen Quellen visueller sexueller Stimulation (Magazine, Videos, Filme) gesucht haben, ihren Weg gefunden haben, sexuelle Bilder online zu finden. Für manche Paare kann dies ein Dilemma sein, insbesondere wenn das Betrachten der Bilder zu Masturbation führt, die dann zu weniger partnerschaftlichem Sex führt. Weniger partnerschaftlicher Sex fühlt sich für manche wie ein Segen an, für andere ist es jedoch ein frustrierendes und enttäuschendes Ergebnis.
  9. Angst vor Intimität. Manche Männer haben Beziehungen zu ihrem romantischen Partner, die denen von Geschwistern ähneln. Der Kontakt, den sie in ihrer Beziehung erleben, hebt die Intimität so hoch, dass sich das Hinzufügen von sexueller Intimität darüber hinaus wie eine Überforderung anfühlt. Obwohl es schwer vorstellbar ist, dass eine Person zu viel Intimität haben könnte, ist dies heute die Vermutung vieler Sexexperten, dass dies eine sehr häufige Ursache für die abnehmende sexuelle Häufigkeit bei Paaren ist.
  10. Schwierigkeiten, sexuell zu funktionieren. Viele Männer, die eine Erektionsstörung haben oder glauben, dass sie zu früh oder zu spät (wenn überhaupt) ejakulieren, werden Sex mit ihrem Partner vermeiden. Anstatt sich einer weiteren Erfahrung des „Versagens“ in unserer leistungsbesessenen Kultur zu stellen, entscheiden sich diese Männer dafür, überhaupt sexuell zu sein.

Wenn man mit einem Mann zusammenarbeitet, der keinen Sex will, beinhaltet der optimale Weg keine Kritik, Herabsetzung oder Beleidigungen seiner Männlichkeit. Ausgestattet mit genauen Informationen und professioneller Hilfe können die meisten dieser Ursachen der sexuellen Vermeidung stark verbessert und in vielen Fällen sogar ganz beseitigt werden.

Neueste Blog-Posts auf WebMD

Auf Behandlungen vertrauen – und mit Nebenwirkungen leben

Eine Patientin mit multiplem Myelom spricht über ihre vielen Behandlungen – und deren Nebenwirkungen.

Diagnose eines Ekzems

Eine Patientin mit Neurodermitis spricht über ihren Diagnoseprozess.

Wichtig: Die in WebMD-Blogs geäußerten Meinungen sind ausschließlich die des Benutzers, der über eine medizinische oder wissenschaftliche Ausbildung verfügt oder nicht. Diese Meinungen stellen nicht die Meinungen von WebMD dar. Blogs werden nicht von einem WebMD-Arzt oder einem Mitglied der WebMD-Redaktion auf Genauigkeit, Ausgewogenheit, Objektivität oder andere Gründe überprüft, außer im Hinblick auf die Einhaltung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Einige dieser Gutachten können Informationen über Behandlungen oder Verwendungen von Arzneimitteln enthalten, die nicht von der US-amerikanischen Food and Drug Administration zugelassen wurden. WebMD unterstützt keine spezifischen Produkte, Dienstleistungen oder Behandlungen.

Betrachten Sie WebMD-Blogs nicht als medizinischen Rat. Verzögern oder ignorieren Sie niemals die professionelle medizinische Beratung Ihres Arztes oder eines anderen qualifizierten Gesundheitsdienstleisters, weil Sie etwas auf WebMD gelesen haben. Sie sollten immer mit Ihrem Arzt sprechen, bevor Sie einen verordneten Teil Ihres Behandlungsplans oder Ihrer Behandlung beginnen, beenden oder ändern. WebMD versteht, dass das Lesen individueller Erfahrungen aus dem wirklichen Leben eine hilfreiche Ressource sein kann, aber niemals eine professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung durch einen qualifizierten Gesundheitsdienstleister ersetzen kann. Wenn Sie glauben, einen medizinischen Notfall zu haben, rufen Sie sofort Ihren Arzt oder die Notrufnummer 911 an.


Top 10 Gründe, warum Männer keinen Sex wollen

Männer wollen immer Sex. Rechts? Falsch. Ich habe oft den Sexualpartner eines Mannes sagen hören: „Mein Partner will keinen Sex haben. Was stimmt nicht mit ihm? Wollen nicht alle Männer Sex?“ Das ist ein weit verbreitetes Missverständnis und basiert auf der irrigen Annahme, dass Männer darauf ausgelegt sind, Sex zu wollen, wenn sie ihn bekommen können.

Hier ist eine Liste von zehn häufigsten Gründen, warum Männer keinen Sex wollen:

  1. Medikamente. Antidepressiva (SSRI-Typ) und Antihypertensiva (Blutdruckmedikamente) sind oft die Schuldigen, wenn ein Mann ein geringeres Interesse an sexueller Aktivität hat. Diese können auch sexuelle Funktionsstörungen verursachen.
  2. Schlafmangel. Wenn ein Mann in seinen Teenagern oder Zwanzigern ist, wird die Gelegenheit, Sex zu haben, oft das Verlangen zu schlafen überwältigen. Dies ist oft auch dann der Fall, wenn eine Beziehung ganz neu ist. Aber mit zunehmendem Alter von Menschen und Beziehungen kann Sex seine zwingende Natur verlieren und eine gute Nachtruhe kann ziemlich verlockend sein.
  3. Hormonelle Werte. Das wichtigste physiologische Stimulans des sexuellen Verlangens ist Testosteron. Viele Männer werden fälschlicherweise zu einem Bluttest auf Gesamttestosteron geschickt, wenn eine geringe Libido das Problem ist. Während diese Informationen interessant sein könnten, um ein vollständiges Bild des Hormonspiegels eines Mannes zu erhalten, ist die Kenntnis des freien Testosteronspiegels viel relevanter dafür, wie viel Sex er wünscht. Auch zu viel Prolaktin und SHBG (Sexualhormon-bindendes Globulin) können das sexuelle Verlangen unterdrücken. Wenn also ein hormoneller Grund vermutet wird, sind dies die folgenden Bluttests (in der Reihenfolge ihrer Wichtigkeit): freies Testosteron, Prolaktin, SHBG und Gesamttestosteron.
  4. Identitätsprobleme. Wenn Männer sich über ihre Rolle in der Welt unsicher fühlen, kann ihr Verlangen nach Sex schwinden. Depression kann damit zusammenhängen, ist es aber nicht immer. Identitätsprobleme können auftreten, wenn: er Probleme bei der Arbeit hat oder arbeitslos ist, dem Tod eines wichtigen Familienmitglieds gegenübersteht, von einem früher starken Glauben entmutigt wird und sein Verständnis seiner eigenen sexuellen Orientierung in Frage stellt – um nur einige zu nennen .
  5. Abschalten zu Aspekten des Geschlechts. Manche Männer werden sich lieber vom Sex abwenden, als Sex zu haben, der für sie nicht erfüllend ist. Mangelnde Erfüllung kann mit bestimmten Dingen zusammenhängen, die sein Partner beim Sex tut oder wie er den Körper seines Partners erlebt. Er kann sich kritisiert oder ungerecht behandelt fühlen. Es mag einfach zu viel "Arbeit" erscheinen. Er hat möglicherweise sexuelle Interessen, die er kennt oder befürchtet, dass sein Partner sie nicht teilt.
  6. Meinungsverschiedenheiten mit dem Partner. Wenn es zwischen den Mitgliedern eines Paares zwischenmenschliche Schwierigkeiten gibt, werden viele Männer Sex vermeiden oder einfach nur die Annäherungsversuche ihres Partners ablehnen. Manche Männer bestrafen ihren Partner, indem sie Sex vorenthalten, aber für andere ist es keine Frage der Bestrafung, sie können einfach keine sexuellen Gefühle aufbringen, wenn es ungelöste Konflikte gibt.
  7. Betonen. Stress kommt in vielen Formen vor und kann folgende Ursachen haben: finanzielle Schwierigkeiten, Krankheiten von persönlichen oder Familienmitgliedern, Herausforderungen bei der Arbeit, Erziehungsprobleme und Probleme mit erweiterten Familienmitgliedern. Natürlich gibt es noch viele weitere Stressquellen.
  8. Masturbation, die Partnersex ersetzt. Dies ist seit dem Aufkommen des Internets ein heißes Thema. Einigen Forschern auf diesem Gebiet scheint es, dass viele Männer, die möglicherweise nicht nach anderen Quellen visueller sexueller Stimulation (Magazine, Videos, Filme) gesucht haben, ihren Weg gefunden haben, sexuelle Bilder online zu finden. Für manche Paare kann dies ein Dilemma sein, insbesondere wenn das Betrachten der Bilder zu Masturbation führt, die dann zu weniger partnerschaftlichem Sex führt. Weniger partnerschaftlicher Sex fühlt sich für manche wie ein Segen an, für andere ist es ein frustrierendes und enttäuschendes Ergebnis.
  9. Angst vor Intimität. Manche Männer haben Beziehungen zu ihrem romantischen Partner, die denen von Geschwistern ähneln. Der Kontakt, den sie in ihrer Beziehung erleben, hebt die Intimität so hoch, dass sich das Hinzufügen von sexueller Intimität darüber hinaus wie eine Überforderung anfühlt. Obwohl es schwer vorstellbar ist, dass eine Person zu viel Intimität haben könnte, ist dies die Vermutung vieler Sexexperten heute, dass dies eine sehr häufige Ursache für die abnehmende sexuelle Häufigkeit bei Paaren ist.
  10. Schwierigkeiten, sexuell zu funktionieren. Viele Männer, die eine Erektionsstörung haben oder glauben, dass sie zu früh oder zu spät (wenn überhaupt) ejakulieren, werden Sex mit ihrem Partner vermeiden. Anstatt sich einer weiteren Erfahrung des „Versagens“ in unserer leistungsbesessenen Kultur zu stellen, entscheiden sich diese Männer dafür, überhaupt sexuell zu sein.

Wenn man mit einem Mann zusammenarbeitet, der keinen Sex will, beinhaltet der optimale Weg keine Kritik, Herabsetzung oder Beleidigungen seiner Männlichkeit. Ausgestattet mit genauen Informationen und professioneller Hilfe können die meisten dieser Ursachen der sexuellen Vermeidung stark verbessert und in vielen Fällen sogar ganz beseitigt werden.

Neueste Blog-Posts auf WebMD

Auf Behandlungen vertrauen – und mit Nebenwirkungen leben

Eine Patientin mit multiplem Myelom spricht über ihre vielen Behandlungen – und deren Nebenwirkungen.

Diagnose eines Ekzems

Eine Patientin mit Neurodermitis spricht über ihren Diagnoseprozess.

Wichtig: Die in WebMD-Blogs geäußerten Meinungen sind ausschließlich die des Benutzers, der über eine medizinische oder wissenschaftliche Ausbildung verfügt oder nicht. Diese Meinungen stellen nicht die Meinungen von WebMD dar. Blogs werden nicht von einem WebMD-Arzt oder einem Mitglied der WebMD-Redaktion auf Genauigkeit, Ausgewogenheit, Objektivität oder andere Gründe überprüft, außer im Hinblick auf die Einhaltung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Einige dieser Gutachten können Informationen über Behandlungen oder Verwendungen von Arzneimitteln enthalten, die nicht von der US-amerikanischen Food and Drug Administration zugelassen wurden. WebMD unterstützt keine spezifischen Produkte, Dienstleistungen oder Behandlungen.

Betrachten Sie WebMD-Blogs nicht als medizinischen Rat. Verzögern oder ignorieren Sie niemals die professionelle medizinische Beratung Ihres Arztes oder eines anderen qualifizierten Gesundheitsdienstleisters, weil Sie etwas auf WebMD gelesen haben. Sie sollten immer mit Ihrem Arzt sprechen, bevor Sie einen verordneten Teil Ihres Behandlungsplans oder Ihrer Behandlung beginnen, beenden oder ändern. WebMD versteht, dass das Lesen individueller Erfahrungen aus dem wirklichen Leben eine hilfreiche Ressource sein kann, aber niemals eine professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung durch einen qualifizierten Gesundheitsdienstleister ersetzen kann. Wenn Sie glauben, einen medizinischen Notfall zu haben, rufen Sie sofort Ihren Arzt oder wählen Sie die Notrufnummer 911.


Top 10 Gründe, warum Männer keinen Sex wollen

Männer wollen immer Sex. Rechts? Falsch. Ich habe oft den Sexualpartner eines Mannes sagen hören: „Mein Partner will keinen Sex haben. Was stimmt nicht mit ihm? Wollen nicht alle Männer Sex?“ Das ist ein weit verbreitetes Missverständnis und basiert auf der irrigen Annahme, dass Männer darauf ausgelegt sind, Sex zu wollen, wenn sie ihn bekommen können.

Hier ist eine Liste von zehn häufigsten Gründen, warum Männer keinen Sex wollen:

  1. Medikamente. Antidepressiva (SSRI-Typ) und Antihypertensiva (Blutdruckmedikamente) sind oft die Schuldigen, wenn ein Mann ein geringeres Interesse an sexueller Aktivität hat. Diese können auch sexuelle Funktionsstörungen verursachen.
  2. Schlafmangel. Wenn ein Mann in seinen Teenagern oder Zwanzigern ist, wird die Gelegenheit zum Sex oft das Verlangen nach Schlaf überwältigen. Dies ist oft auch dann der Fall, wenn eine Beziehung ganz neu ist. Aber mit zunehmendem Alter von Menschen und Beziehungen kann Sex seine zwingende Natur verlieren und eine gute Nachtruhe kann ziemlich verlockend sein.
  3. Hormonelle Werte. Das wichtigste physiologische Stimulans des sexuellen Verlangens ist Testosteron. Viele Männer werden fälschlicherweise zu einem Bluttest auf Gesamttestosteron geschickt, wenn eine geringe Libido das Problem ist. Während diese Informationen interessant sein könnten, um ein vollständiges Bild des Hormonspiegels eines Mannes zu erhalten, ist die Kenntnis des freien Testosteronspiegels viel relevanter dafür, wie viel Sex er wünscht. Auch zu viel Prolaktin und SHBG (Sexualhormon-bindendes Globulin) können das sexuelle Verlangen unterdrücken. Wenn also ein hormoneller Grund vermutet wird, sind dies die folgenden Bluttests (in der Reihenfolge ihrer Wichtigkeit): freies Testosteron, Prolaktin, SHBG und Gesamttestosteron.
  4. Identitätsprobleme. Wenn Männer sich über ihre Rolle in der Welt unsicher fühlen, kann ihr Verlangen nach Sex schwinden. Depression kann damit zusammenhängen, ist es aber nicht immer. Identitätsprobleme können auftreten, wenn: er Probleme bei der Arbeit hat oder arbeitslos ist, dem Tod eines wichtigen Familienmitglieds gegenübersteht, von einem früher starken Glauben entmutigt wird und sein Verständnis seiner eigenen sexuellen Orientierung in Frage stellt – um nur einige zu nennen .
  5. Abschalten zu Aspekten des Geschlechts. Manche Männer werden sich lieber vom Sex abwenden, als Sex zu haben, der für sie nicht erfüllend ist. Mangelnde Erfüllung kann mit bestimmten Dingen zusammenhängen, die sein Partner beim Sex tut oder wie er den Körper seines Partners erlebt. Er kann sich kritisiert oder ungerecht behandelt fühlen. Es mag einfach zu viel "Arbeit" erscheinen. Er hat möglicherweise sexuelle Interessen, die er kennt oder befürchtet, dass sein Partner sie nicht teilt.
  6. Meinungsverschiedenheiten mit dem Partner. Wenn es zwischen den Mitgliedern eines Paares zu zwischenmenschlichen Schwierigkeiten kommt, werden viele Männer Sex vermeiden oder einfach nur die Annäherungsversuche ihres Partners ablehnen. Manche Männer bestrafen ihren Partner, indem sie Sex vorenthalten, aber für andere ist es keine Frage der Bestrafung, sie können einfach keine sexuellen Gefühle aufbringen, wenn es ungelöste Konflikte gibt.
  7. Betonen. Stress kommt in vielen Formen vor und kann folgende Ursachen haben: finanzielle Schwierigkeiten, Krankheiten von persönlichen oder Familienmitgliedern, Herausforderungen bei der Arbeit, Erziehungsprobleme und Probleme mit erweiterten Familienmitgliedern. Natürlich gibt es noch viele weitere Stressquellen.
  8. Masturbation, die Partnersex ersetzt. Dies ist seit dem Aufkommen des Internets ein heißes Thema. Einigen Forschern auf diesem Gebiet scheint es, dass viele Männer, die möglicherweise nicht nach anderen Quellen visueller sexueller Stimulation (Magazine, Videos, Filme) gesucht haben, ihren Weg gefunden haben, sexuelle Bilder online zu finden. Für manche Paare kann dies ein Dilemma sein, insbesondere wenn das Betrachten der Bilder zu Masturbation führt, die dann zu weniger partnerschaftlichem Sex führt. Weniger partnerschaftlicher Sex fühlt sich für manche wie ein Segen an, für andere ist es jedoch ein frustrierendes und enttäuschendes Ergebnis.
  9. Angst vor Intimität. Manche Männer haben Beziehungen zu ihrem romantischen Partner, die denen von Geschwistern ähneln. Der Kontakt, den sie in ihrer Beziehung erleben, hebt die Intimität so hoch, dass sich das Hinzufügen von sexueller Intimität darüber hinaus wie eine Überforderung anfühlt. Obwohl es schwer vorstellbar ist, dass eine Person zu viel Intimität haben könnte, ist dies die Vermutung vieler Sexexperten heute, dass dies eine sehr häufige Ursache für die abnehmende sexuelle Häufigkeit bei Paaren ist.
  10. Schwierigkeiten, sexuell zu funktionieren. Viele Männer, die eine Erektionsstörung haben oder glauben, dass sie zu früh oder zu spät (wenn überhaupt) ejakulieren, werden Sex mit ihrem Partner vermeiden. Anstatt sich einer weiteren Erfahrung des „Versagens“ in unserer leistungsbesessenen Kultur zu stellen, entscheiden sich diese Männer dafür, überhaupt sexuell zu sein.

Wenn man mit einem Mann zusammenarbeitet, der keinen Sex will, beinhaltet der optimale Weg keine Kritik, Herabsetzung oder Beleidigungen seiner Männlichkeit. Mit genauen Informationen und professioneller Hilfe können die meisten dieser Ursachen der sexuellen Vermeidung stark verbessert und in vielen Fällen sogar ganz beseitigt werden.

Neueste Blog-Posts auf WebMD

Auf Behandlungen vertrauen – und mit Nebenwirkungen leben

Eine Patientin mit multiplem Myelom spricht über ihre vielen Behandlungen – und deren Nebenwirkungen.

Diagnose eines Ekzems

Eine Patientin mit Neurodermitis spricht über ihren Diagnoseprozess.

Wichtig: Die in WebMD-Blogs geäußerten Meinungen sind ausschließlich die des Benutzers, der über eine medizinische oder wissenschaftliche Ausbildung verfügt oder nicht. Diese Meinungen stellen nicht die Meinungen von WebMD dar. Blogs werden nicht von einem WebMD-Arzt oder einem Mitglied der WebMD-Redaktion auf Genauigkeit, Ausgewogenheit, Objektivität oder andere Gründe überprüft, außer im Hinblick auf die Einhaltung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Einige dieser Gutachten können Informationen über Behandlungen oder Verwendungen von Arzneimitteln enthalten, die nicht von der US-amerikanischen Food and Drug Administration zugelassen wurden. WebMD unterstützt keine spezifischen Produkte, Dienstleistungen oder Behandlungen.

Betrachten Sie WebMD-Blogs nicht als medizinischen Rat. Verzögern oder ignorieren Sie niemals die professionelle medizinische Beratung Ihres Arztes oder eines anderen qualifizierten Gesundheitsdienstleisters, weil Sie etwas auf WebMD gelesen haben. Sie sollten immer mit Ihrem Arzt sprechen, bevor Sie einen verordneten Teil Ihres Behandlungsplans oder Ihrer Behandlung beginnen, beenden oder ändern. WebMD versteht, dass das Lesen individueller Erfahrungen aus dem wirklichen Leben eine hilfreiche Ressource sein kann, aber niemals eine professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung durch einen qualifizierten Gesundheitsdienstleister ersetzen kann. Wenn Sie glauben, einen medizinischen Notfall zu haben, rufen Sie sofort Ihren Arzt oder die Notrufnummer 911 an.


Top 10 Gründe, warum Männer keinen Sex wollen

Männer wollen immer Sex. Rechts? Falsch. Ich habe oft den Sexualpartner eines Mannes sagen hören: „Mein Partner will keinen Sex haben. Was stimmt nicht mit ihm? Wollen nicht alle Männer Sex?“ Das ist ein weit verbreitetes Missverständnis und basiert auf der irrigen Annahme, dass Männer darauf ausgelegt sind, Sex zu wollen, wenn sie ihn bekommen können.

Hier ist eine Liste von zehn häufigsten Gründen, warum Männer keinen Sex wollen:

  1. Medikamente. Antidepressiva (SSRI-Typ) und Antihypertensiva (Blutdruckmedikamente) sind oft die Schuldigen, wenn ein Mann ein geringeres Interesse an sexueller Aktivität hat. Diese können auch sexuelle Funktionsstörungen verursachen.
  2. Schlafmangel. Wenn ein Mann in seinen Teenagern oder Zwanzigern ist, wird die Gelegenheit zum Sex oft das Verlangen nach Schlaf überwältigen. Dies ist oft auch dann der Fall, wenn eine Beziehung ganz neu ist. Aber mit zunehmendem Alter von Menschen und Beziehungen kann Sex seine zwingende Natur verlieren und eine gute Nachtruhe kann ziemlich verlockend sein.
  3. Hormonelle Werte. Das wichtigste physiologische Stimulans des sexuellen Verlangens ist Testosteron. Viele Männer werden fälschlicherweise zu einem Bluttest auf Gesamttestosteron geschickt, wenn eine geringe Libido das Problem ist. Während diese Informationen interessant sein könnten, um ein vollständiges Bild des Hormonspiegels eines Mannes zu erhalten, ist die Kenntnis des freien Testosteronspiegels viel relevanter dafür, wie viel Sex er wünscht. Auch zu viel Prolaktin und SHBG (Sexualhormon-bindendes Globulin) können das sexuelle Verlangen unterdrücken. Wenn also ein hormoneller Grund vermutet wird, sind dies die folgenden Bluttests (in der Reihenfolge ihrer Wichtigkeit): freies Testosteron, Prolaktin, SHBG und Gesamttestosteron.
  4. Identitätsprobleme. Wenn Männer sich über ihre Rolle in der Welt unsicher fühlen, kann ihr Verlangen nach Sex schwinden. Depression kann damit verbunden sein, ist es aber nicht immer. Identitätsprobleme können auftreten, wenn: er Probleme bei der Arbeit hat oder arbeitslos ist, dem Tod eines wichtigen Familienmitglieds gegenübersteht, von einem früher starken Glauben entmutigt wird und sein Verständnis seiner eigenen sexuellen Orientierung in Frage stellt – um nur einige zu nennen .
  5. Abschalten zu Aspekten des Geschlechts. Manche Männer werden sich lieber vom Sex abwenden, als Sex zu haben, der für sie nicht erfüllend ist. Mangelnde Erfüllung kann mit bestimmten Dingen zusammenhängen, die sein Partner beim Sex tut oder wie er den Körper seines Partners erlebt. Er kann sich kritisiert oder ungerecht behandelt fühlen. Es mag einfach zu viel "Arbeit" erscheinen. Er hat möglicherweise sexuelle Interessen, die er kennt oder befürchtet, dass sein Partner sie nicht teilt.
  6. Meinungsverschiedenheiten mit dem Partner. Wenn es zwischen den Mitgliedern eines Paares zwischenmenschliche Schwierigkeiten gibt, werden viele Männer Sex vermeiden oder einfach nur die Annäherungsversuche ihres Partners ablehnen. Manche Männer bestrafen ihren Partner, indem sie Sex vorenthalten, aber für andere ist es keine Frage der Bestrafung, sie können einfach keine sexuellen Gefühle aufbringen, wenn es ungelöste Konflikte gibt.
  7. Betonen. Stress kommt in vielen Formen vor und kann folgende Ursachen haben: finanzielle Schwierigkeiten, Krankheiten von persönlichen oder Familienmitgliedern, Herausforderungen bei der Arbeit, Erziehungsprobleme und Probleme mit erweiterten Familienmitgliedern. Natürlich gibt es noch viele weitere Stressquellen.
  8. Masturbation, die Partnersex ersetzt. Dies ist seit dem Aufkommen des Internets ein heißes Thema. Einigen Forschern auf diesem Gebiet scheint es, dass viele Männer, die möglicherweise nicht nach anderen Quellen visueller sexueller Stimulation (Magazine, Videos, Filme) gesucht haben, ihren Weg gefunden haben, sexuelle Bilder online zu finden. Für manche Paare kann dies ein Dilemma sein, insbesondere wenn das Betrachten der Bilder zu Masturbation führt, die dann zu weniger partnerschaftlichem Sex führt. Weniger partnerschaftlicher Sex fühlt sich für manche wie ein Segen an, für andere ist es ein frustrierendes und enttäuschendes Ergebnis.
  9. Angst vor Intimität. Manche Männer haben Beziehungen zu ihrem romantischen Partner, die denen von Geschwistern ähneln. Der Kontakt, den sie in ihrer Beziehung erleben, hebt die Intimität so hoch, dass sich das Hinzufügen von sexueller Intimität darüber hinaus wie eine Überforderung anfühlt. Obwohl es schwer vorstellbar ist, dass eine Person zu viel Intimität haben könnte, ist dies die Vermutung vieler Sexexperten heute, dass dies eine sehr häufige Ursache für die abnehmende sexuelle Häufigkeit bei Paaren ist.
  10. Schwierigkeiten, sexuell zu funktionieren. Viele Männer, die eine Erektionsstörung haben oder glauben, dass sie zu früh oder zu spät (wenn überhaupt) ejakulieren, werden Sex mit ihrem Partner vermeiden. Anstatt sich einer weiteren Erfahrung des „Versagens“ in unserer leistungsbesessenen Kultur zu stellen, entscheiden sich diese Männer dafür, überhaupt sexuell zu sein.

Wenn man mit einem Mann zusammenarbeitet, der keinen Sex will, beinhaltet der optimale Weg keine Kritik, Herabsetzung oder Beleidigungen seiner Männlichkeit. Mit genauen Informationen und professioneller Hilfe können die meisten dieser Ursachen der sexuellen Vermeidung stark verbessert und in vielen Fällen sogar ganz beseitigt werden.

Neueste Blog-Posts auf WebMD

Auf Behandlungen vertrauen – und mit Nebenwirkungen leben

Eine Patientin mit multiplem Myelom spricht über ihre vielen Behandlungen – und deren Nebenwirkungen.

Diagnose eines Ekzems

Eine Patientin mit Neurodermitis spricht über ihren Diagnoseprozess.

Wichtig: Die in WebMD-Blogs geäußerten Meinungen sind ausschließlich die des Benutzers, der über eine medizinische oder wissenschaftliche Ausbildung verfügt oder nicht. Diese Meinungen stellen nicht die Meinungen von WebMD dar. Blogs werden nicht von einem WebMD-Arzt oder einem Mitglied der WebMD-Redaktion auf Genauigkeit, Ausgewogenheit, Objektivität oder andere Gründe überprüft, außer im Hinblick auf die Einhaltung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Einige dieser Gutachten können Informationen über Behandlungen oder Verwendungen von Arzneimitteln enthalten, die nicht von der US-amerikanischen Food and Drug Administration zugelassen wurden. WebMD unterstützt keine spezifischen Produkte, Dienstleistungen oder Behandlungen.

Betrachten Sie WebMD-Blogs nicht als medizinischen Rat. Verzögern oder ignorieren Sie niemals die professionelle medizinische Beratung Ihres Arztes oder eines anderen qualifizierten Gesundheitsdienstleisters, weil Sie etwas auf WebMD gelesen haben. Sie sollten immer mit Ihrem Arzt sprechen, bevor Sie einen verordneten Teil Ihres Behandlungsplans oder Ihrer Behandlung beginnen, beenden oder ändern. WebMD versteht, dass das Lesen individueller Erfahrungen aus dem wirklichen Leben eine hilfreiche Ressource sein kann, aber niemals eine professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung durch einen qualifizierten Gesundheitsdienstleister ersetzen kann. Wenn Sie glauben, einen medizinischen Notfall zu haben, rufen Sie sofort Ihren Arzt oder wählen Sie die Notrufnummer 911.


Top 10 Gründe, warum Männer keinen Sex wollen

Männer wollen immer Sex. Rechts? Falsch. Ich habe oft den Sexualpartner eines Mannes sagen hören: „Mein Partner will keinen Sex haben. Was stimmt nicht mit ihm? Wollen nicht alle Männer Sex?“ Das ist ein weit verbreitetes Missverständnis und basiert auf der irrigen Annahme, dass Männer darauf ausgelegt sind, Sex zu wollen, wenn sie ihn bekommen können.

Hier ist eine Liste von zehn häufigsten Gründen, warum Männer keinen Sex wollen:

  1. Medikamente. Antidepressiva (SSRI-Typ) und Antihypertensiva (Blutdruckmedikamente) sind oft die Schuldigen, wenn ein Mann ein geringeres Interesse an sexueller Aktivität hat. Diese können auch sexuelle Funktionsstörungen verursachen.
  2. Schlafmangel. Wenn ein Mann in seinen Teenagern oder Zwanzigern ist, wird die Gelegenheit zum Sex oft das Verlangen nach Schlaf überwältigen. Dies ist oft auch dann der Fall, wenn eine Beziehung ganz neu ist. Aber mit zunehmendem Alter von Menschen und Beziehungen kann Sex seine zwingende Natur verlieren und eine gute Nachtruhe kann ziemlich verlockend sein.
  3. Hormonelle Werte. Das wichtigste physiologische Stimulans des sexuellen Verlangens ist Testosteron. Viele Männer werden fälschlicherweise zu einem Bluttest auf Gesamttestosteron geschickt, wenn eine geringe Libido das Problem ist. Während diese Informationen interessant sein könnten, um ein vollständiges Bild des Hormonspiegels eines Mannes zu erhalten, ist es viel relevanter, den freien Testosteronspiegel zu kennen, um zu erfahren, wie viel Sex er wünscht. Auch zu viel Prolaktin und SHBG (Sexualhormon-bindendes Globulin) können das sexuelle Verlangen unterdrücken. Wenn also ein hormoneller Grund vermutet wird, sind dies die folgenden Bluttests (in der Reihenfolge ihrer Wichtigkeit): freies Testosteron, Prolaktin, SHBG und Gesamttestosteron.
  4. Identitätsprobleme. Wenn Männer sich über ihre Rolle in der Welt unsicher fühlen, kann ihr Verlangen nach Sex schwinden. Depression kann damit zusammenhängen, ist es aber nicht immer. Identitätsprobleme können auftreten, wenn: er Probleme bei der Arbeit hat oder arbeitslos ist, dem Tod eines wichtigen Familienmitglieds gegenübersteht, von einem früher starken Glauben entmutigt wird und sein Verständnis seiner eigenen sexuellen Orientierung in Frage stellt – um nur einige zu nennen .
  5. Abschalten zu Aspekten des Geschlechts. Manche Männer werden sich lieber vom Sex abwenden, als Sex zu haben, der für sie nicht erfüllend ist. Mangelnde Erfüllung kann mit bestimmten Dingen zusammenhängen, die sein Partner beim Sex tut oder wie er den Körper seines Partners erlebt. Er kann sich kritisiert oder ungerecht behandelt fühlen. Es mag einfach zu viel "Arbeit" erscheinen. Er hat möglicherweise sexuelle Interessen, die er kennt oder befürchtet, dass sein Partner sie nicht teilt.
  6. Meinungsverschiedenheiten mit dem Partner. Wenn es zwischen den Mitgliedern eines Paares zwischenmenschliche Schwierigkeiten gibt, werden viele Männer Sex vermeiden oder einfach nur die Annäherungsversuche ihres Partners ablehnen. Manche Männer bestrafen ihren Partner, indem sie Sex vorenthalten, aber für andere ist es keine Frage der Bestrafung, sie können einfach keine sexuellen Gefühle aufbringen, wenn es ungelöste Konflikte gibt.
  7. Betonen. Stress kommt in vielen Formen vor und kann folgende Ursachen haben: finanzielle Schwierigkeiten, Krankheiten von persönlichen oder Familienmitgliedern, Herausforderungen bei der Arbeit, Erziehungsprobleme und Probleme mit erweiterten Familienmitgliedern. Natürlich gibt es noch viele weitere Stressquellen.
  8. Masturbation, die Partnersex ersetzt. Dies ist seit dem Aufkommen des Internets ein heißes Thema. It seems to some researchers in this field that many men who might not have sought out other sources of visual sexual stimulation (magazines, videos, movies) have found their way to locate sexual imagery online. For some couples, this can be a dilemma, particularly when the viewing of the images leads to masturbation, that then leads to less partnered sex. Less partnered sex feels like a blessing to some, but to others it is a frustrating and disappointing outcome.
  9. Fear of intimacy. Some men have relationships with their romantic partner that resemble that of siblings. The contact that they experience in their relationship takes the intimacy level up so high that adding sexual intimacy on top of that feels like an overload. Though it may be difficult to imagine that a person could have too much intimacy, it is the hunch of many sex experts today that this is a very common cause of declining sexual frequency in couples.
  10. Difficulties functioning sexually. Many men who have an erection dysfunction or believe that they ejaculate too soon — or too late (if at all), will avoid having sex with their partner. Rather than face what feels like another experience of “failure” in our performance-obssessed culture, these men choose to avoid being sexual at all.

When partnered with a man who does not want sex, the optimal path does not include criticism, belittling, or slurs on his manhood. Armed with accurate information and professional help, most of these causes of sexual avoidance can be greatly improved and in many cases removed altogether.

Latest Blog Posts on WebMD

Trusting in Treatments -- and Living With Side Effects

A multiple myeloma patient discusses her many treatments -- and their side effects.

Getting Diagnosed With Eczema

An atopic dermatitis patient talks about her diagnosis process.

Wichtig: The opinions expressed in WebMD Blogs are solely those of the User, who may or may not have medical or scientific training. These opinions do not represent the opinions of WebMD. Blogs are not reviewed by a WebMD physician or any member of the WebMD editorial staff for accuracy, balance, objectivity, or any other reason except for compliance with our Terms and Conditions. Some of these opinions may contain information about treatments or uses of drug products that have not been approved by the U.S. Food and Drug Administration. WebMD does not endorse any specific product, service or treatment.

Do not consider WebMD Blogs as medical advice. Never delay or disregard seeking professional medical advice from your doctor or other qualified healthcare provider because of something you have read on WebMD. You should always speak with your doctor before you start, stop, or change any prescribed part of your care plan or treatment. WebMD understands that reading individual, real-life experiences can be a helpful resource, but it is never a substitute for professional medical advice, diagnosis, or treatment from a qualified health care provider. If you think you may have a medical emergency, call your doctor or dial 911 immediately.


Top 10 Reasons Men Don’t Want Sex

Men always want sex. Rechts? Falsch. I have often heard the sexual partner of a man say, “My mate doesn’t want to have sex. What’s wrong with him? Don’t all men want sex?” That’s a common misunderstanding and it’s based on the mistaken belief that men are wired to want sex most times they can get it.

Here’s a list of ten common reasons why men may not want sex:

  1. Medikamente. Antidepressants (SSRI-type) and antihypertensives (blood pressure medication) are often the culprit when a man has a lowered interest in sexual activity. These can also cause sexual dysfunction.
  2. Lack of sleep. When a man is in his teens or twenties, the opportunity to have sex will often overwhelm the desire to sleep. This is often true also when a relationship is brand new. But, as people and relationships age, sex can lose its compelling nature and a good night’s rest can be quite tempting.
  3. Hormonal levels. The most important physiological stimulant of sexual desire is testosterone. Many men are mistakenly sent to have a blood test for total testosterone when low libido is the issue. While that information might be interesting to know to have a full picture of a man’s hormonal levels, knowing the free testosterone level is much more relevant to how much sex he desires. Also, too much prolactin and SHBG (sex hormone binding globulin) can suppress sexual desire. So when a hormonal reason is suspected, these are the blood tests to have (in order of importance): free testosterone, prolactin, SHBG, and total testosterone.
  4. Identity issues. When men feel uncertain about their role in the world, their desire for sex can dwindle. Depression may be linked to this, but isn’t always. Identity issues can crop up when: he has issues at work or is out of work, faces the death of an important family member, becomes disheartened about a formerly held strong belief, and questions his understanding of his own sexual orientation — to name a few.
  5. Turn-off to aspects of the sex. Some men will turn away from sex rather than have sex that is not fulfilling to them. Lack of fulfillment can be related to specific things that his partner does during sex or how he experiences his partner’s body. He may feel criticized or treated unfairly. It may just seem like too much “work.” He may have sexual interests that he knows or fears his partner may not share.
  6. Disagreements with one’s mate. When there are interpersonal difficulties between the members of a couple, many men will avoid sex or just plain refuse their partner’s advances. Some men punish their partner by withholding sex, but for others it’s not a matter of punishment, they just cannot muster sexual feelings when there are unresolved conflicts.
  7. Betonen. Stress comes in many forms and may stem from: financial difficulties, personal or family member illness, challenges at work, parenting dilemmas, and issues involving extended family members. Of course, there are many more sources of stress.
  8. Masturbation that replaces partnered sex. This is a hot topic since the advent of the Internet. It seems to some researchers in this field that many men who might not have sought out other sources of visual sexual stimulation (magazines, videos, movies) have found their way to locate sexual imagery online. For some couples, this can be a dilemma, particularly when the viewing of the images leads to masturbation, that then leads to less partnered sex. Less partnered sex feels like a blessing to some, but to others it is a frustrating and disappointing outcome.
  9. Fear of intimacy. Some men have relationships with their romantic partner that resemble that of siblings. The contact that they experience in their relationship takes the intimacy level up so high that adding sexual intimacy on top of that feels like an overload. Though it may be difficult to imagine that a person could have too much intimacy, it is the hunch of many sex experts today that this is a very common cause of declining sexual frequency in couples.
  10. Difficulties functioning sexually. Many men who have an erection dysfunction or believe that they ejaculate too soon — or too late (if at all), will avoid having sex with their partner. Rather than face what feels like another experience of “failure” in our performance-obssessed culture, these men choose to avoid being sexual at all.

When partnered with a man who does not want sex, the optimal path does not include criticism, belittling, or slurs on his manhood. Armed with accurate information and professional help, most of these causes of sexual avoidance can be greatly improved and in many cases removed altogether.

Latest Blog Posts on WebMD

Trusting in Treatments -- and Living With Side Effects

A multiple myeloma patient discusses her many treatments -- and their side effects.

Getting Diagnosed With Eczema

An atopic dermatitis patient talks about her diagnosis process.

Wichtig: The opinions expressed in WebMD Blogs are solely those of the User, who may or may not have medical or scientific training. These opinions do not represent the opinions of WebMD. Blogs are not reviewed by a WebMD physician or any member of the WebMD editorial staff for accuracy, balance, objectivity, or any other reason except for compliance with our Terms and Conditions. Some of these opinions may contain information about treatments or uses of drug products that have not been approved by the U.S. Food and Drug Administration. WebMD does not endorse any specific product, service or treatment.

Do not consider WebMD Blogs as medical advice. Never delay or disregard seeking professional medical advice from your doctor or other qualified healthcare provider because of something you have read on WebMD. You should always speak with your doctor before you start, stop, or change any prescribed part of your care plan or treatment. WebMD understands that reading individual, real-life experiences can be a helpful resource, but it is never a substitute for professional medical advice, diagnosis, or treatment from a qualified health care provider. If you think you may have a medical emergency, call your doctor or dial 911 immediately.


Top 10 Reasons Men Don’t Want Sex

Men always want sex. Rechts? Falsch. I have often heard the sexual partner of a man say, “My mate doesn’t want to have sex. What’s wrong with him? Don’t all men want sex?” That’s a common misunderstanding and it’s based on the mistaken belief that men are wired to want sex most times they can get it.

Here’s a list of ten common reasons why men may not want sex:

  1. Medikamente. Antidepressants (SSRI-type) and antihypertensives (blood pressure medication) are often the culprit when a man has a lowered interest in sexual activity. These can also cause sexual dysfunction.
  2. Lack of sleep. When a man is in his teens or twenties, the opportunity to have sex will often overwhelm the desire to sleep. This is often true also when a relationship is brand new. But, as people and relationships age, sex can lose its compelling nature and a good night’s rest can be quite tempting.
  3. Hormonal levels. The most important physiological stimulant of sexual desire is testosterone. Many men are mistakenly sent to have a blood test for total testosterone when low libido is the issue. While that information might be interesting to know to have a full picture of a man’s hormonal levels, knowing the free testosterone level is much more relevant to how much sex he desires. Also, too much prolactin and SHBG (sex hormone binding globulin) can suppress sexual desire. So when a hormonal reason is suspected, these are the blood tests to have (in order of importance): free testosterone, prolactin, SHBG, and total testosterone.
  4. Identity issues. When men feel uncertain about their role in the world, their desire for sex can dwindle. Depression may be linked to this, but isn’t always. Identity issues can crop up when: he has issues at work or is out of work, faces the death of an important family member, becomes disheartened about a formerly held strong belief, and questions his understanding of his own sexual orientation — to name a few.
  5. Turn-off to aspects of the sex. Some men will turn away from sex rather than have sex that is not fulfilling to them. Lack of fulfillment can be related to specific things that his partner does during sex or how he experiences his partner’s body. He may feel criticized or treated unfairly. It may just seem like too much “work.” He may have sexual interests that he knows or fears his partner may not share.
  6. Disagreements with one’s mate. When there are interpersonal difficulties between the members of a couple, many men will avoid sex or just plain refuse their partner’s advances. Some men punish their partner by withholding sex, but for others it’s not a matter of punishment, they just cannot muster sexual feelings when there are unresolved conflicts.
  7. Betonen. Stress comes in many forms and may stem from: financial difficulties, personal or family member illness, challenges at work, parenting dilemmas, and issues involving extended family members. Of course, there are many more sources of stress.
  8. Masturbation that replaces partnered sex. This is a hot topic since the advent of the Internet. It seems to some researchers in this field that many men who might not have sought out other sources of visual sexual stimulation (magazines, videos, movies) have found their way to locate sexual imagery online. For some couples, this can be a dilemma, particularly when the viewing of the images leads to masturbation, that then leads to less partnered sex. Less partnered sex feels like a blessing to some, but to others it is a frustrating and disappointing outcome.
  9. Fear of intimacy. Some men have relationships with their romantic partner that resemble that of siblings. The contact that they experience in their relationship takes the intimacy level up so high that adding sexual intimacy on top of that feels like an overload. Though it may be difficult to imagine that a person could have too much intimacy, it is the hunch of many sex experts today that this is a very common cause of declining sexual frequency in couples.
  10. Difficulties functioning sexually. Many men who have an erection dysfunction or believe that they ejaculate too soon — or too late (if at all), will avoid having sex with their partner. Rather than face what feels like another experience of “failure” in our performance-obssessed culture, these men choose to avoid being sexual at all.

When partnered with a man who does not want sex, the optimal path does not include criticism, belittling, or slurs on his manhood. Armed with accurate information and professional help, most of these causes of sexual avoidance can be greatly improved and in many cases removed altogether.

Latest Blog Posts on WebMD

Trusting in Treatments -- and Living With Side Effects

A multiple myeloma patient discusses her many treatments -- and their side effects.

Getting Diagnosed With Eczema

An atopic dermatitis patient talks about her diagnosis process.

Wichtig: The opinions expressed in WebMD Blogs are solely those of the User, who may or may not have medical or scientific training. These opinions do not represent the opinions of WebMD. Blogs are not reviewed by a WebMD physician or any member of the WebMD editorial staff for accuracy, balance, objectivity, or any other reason except for compliance with our Terms and Conditions. Some of these opinions may contain information about treatments or uses of drug products that have not been approved by the U.S. Food and Drug Administration. WebMD does not endorse any specific product, service or treatment.

Do not consider WebMD Blogs as medical advice. Never delay or disregard seeking professional medical advice from your doctor or other qualified healthcare provider because of something you have read on WebMD. You should always speak with your doctor before you start, stop, or change any prescribed part of your care plan or treatment. WebMD understands that reading individual, real-life experiences can be a helpful resource, but it is never a substitute for professional medical advice, diagnosis, or treatment from a qualified health care provider. If you think you may have a medical emergency, call your doctor or dial 911 immediately.


Top 10 Reasons Men Don’t Want Sex

Men always want sex. Rechts? Falsch. I have often heard the sexual partner of a man say, “My mate doesn’t want to have sex. What’s wrong with him? Don’t all men want sex?” That’s a common misunderstanding and it’s based on the mistaken belief that men are wired to want sex most times they can get it.

Here’s a list of ten common reasons why men may not want sex:

  1. Medikamente. Antidepressants (SSRI-type) and antihypertensives (blood pressure medication) are often the culprit when a man has a lowered interest in sexual activity. These can also cause sexual dysfunction.
  2. Lack of sleep. When a man is in his teens or twenties, the opportunity to have sex will often overwhelm the desire to sleep. This is often true also when a relationship is brand new. But, as people and relationships age, sex can lose its compelling nature and a good night’s rest can be quite tempting.
  3. Hormonal levels. The most important physiological stimulant of sexual desire is testosterone. Many men are mistakenly sent to have a blood test for total testosterone when low libido is the issue. While that information might be interesting to know to have a full picture of a man’s hormonal levels, knowing the free testosterone level is much more relevant to how much sex he desires. Also, too much prolactin and SHBG (sex hormone binding globulin) can suppress sexual desire. So when a hormonal reason is suspected, these are the blood tests to have (in order of importance): free testosterone, prolactin, SHBG, and total testosterone.
  4. Identity issues. When men feel uncertain about their role in the world, their desire for sex can dwindle. Depression may be linked to this, but isn’t always. Identity issues can crop up when: he has issues at work or is out of work, faces the death of an important family member, becomes disheartened about a formerly held strong belief, and questions his understanding of his own sexual orientation — to name a few.
  5. Turn-off to aspects of the sex. Some men will turn away from sex rather than have sex that is not fulfilling to them. Lack of fulfillment can be related to specific things that his partner does during sex or how he experiences his partner’s body. He may feel criticized or treated unfairly. It may just seem like too much “work.” He may have sexual interests that he knows or fears his partner may not share.
  6. Disagreements with one’s mate. When there are interpersonal difficulties between the members of a couple, many men will avoid sex or just plain refuse their partner’s advances. Some men punish their partner by withholding sex, but for others it’s not a matter of punishment, they just cannot muster sexual feelings when there are unresolved conflicts.
  7. Betonen. Stress comes in many forms and may stem from: financial difficulties, personal or family member illness, challenges at work, parenting dilemmas, and issues involving extended family members. Of course, there are many more sources of stress.
  8. Masturbation that replaces partnered sex. This is a hot topic since the advent of the Internet. It seems to some researchers in this field that many men who might not have sought out other sources of visual sexual stimulation (magazines, videos, movies) have found their way to locate sexual imagery online. For some couples, this can be a dilemma, particularly when the viewing of the images leads to masturbation, that then leads to less partnered sex. Less partnered sex feels like a blessing to some, but to others it is a frustrating and disappointing outcome.
  9. Fear of intimacy. Some men have relationships with their romantic partner that resemble that of siblings. The contact that they experience in their relationship takes the intimacy level up so high that adding sexual intimacy on top of that feels like an overload. Though it may be difficult to imagine that a person could have too much intimacy, it is the hunch of many sex experts today that this is a very common cause of declining sexual frequency in couples.
  10. Difficulties functioning sexually. Many men who have an erection dysfunction or believe that they ejaculate too soon — or too late (if at all), will avoid having sex with their partner. Rather than face what feels like another experience of “failure” in our performance-obssessed culture, these men choose to avoid being sexual at all.

When partnered with a man who does not want sex, the optimal path does not include criticism, belittling, or slurs on his manhood. Armed with accurate information and professional help, most of these causes of sexual avoidance can be greatly improved and in many cases removed altogether.

Latest Blog Posts on WebMD

Trusting in Treatments -- and Living With Side Effects

A multiple myeloma patient discusses her many treatments -- and their side effects.

Getting Diagnosed With Eczema

An atopic dermatitis patient talks about her diagnosis process.

Wichtig: The opinions expressed in WebMD Blogs are solely those of the User, who may or may not have medical or scientific training. These opinions do not represent the opinions of WebMD. Blogs are not reviewed by a WebMD physician or any member of the WebMD editorial staff for accuracy, balance, objectivity, or any other reason except for compliance with our Terms and Conditions. Some of these opinions may contain information about treatments or uses of drug products that have not been approved by the U.S. Food and Drug Administration. WebMD does not endorse any specific product, service or treatment.

Do not consider WebMD Blogs as medical advice. Never delay or disregard seeking professional medical advice from your doctor or other qualified healthcare provider because of something you have read on WebMD. You should always speak with your doctor before you start, stop, or change any prescribed part of your care plan or treatment. WebMD understands that reading individual, real-life experiences can be a helpful resource, but it is never a substitute for professional medical advice, diagnosis, or treatment from a qualified health care provider. If you think you may have a medical emergency, call your doctor or dial 911 immediately.


Top 10 Reasons Men Don’t Want Sex

Men always want sex. Rechts? Falsch. I have often heard the sexual partner of a man say, “My mate doesn’t want to have sex. What’s wrong with him? Don’t all men want sex?” That’s a common misunderstanding and it’s based on the mistaken belief that men are wired to want sex most times they can get it.

Here’s a list of ten common reasons why men may not want sex:

  1. Medikamente. Antidepressants (SSRI-type) and antihypertensives (blood pressure medication) are often the culprit when a man has a lowered interest in sexual activity. These can also cause sexual dysfunction.
  2. Lack of sleep. When a man is in his teens or twenties, the opportunity to have sex will often overwhelm the desire to sleep. This is often true also when a relationship is brand new. But, as people and relationships age, sex can lose its compelling nature and a good night’s rest can be quite tempting.
  3. Hormonal levels. The most important physiological stimulant of sexual desire is testosterone. Many men are mistakenly sent to have a blood test for total testosterone when low libido is the issue. While that information might be interesting to know to have a full picture of a man’s hormonal levels, knowing the free testosterone level is much more relevant to how much sex he desires. Also, too much prolactin and SHBG (sex hormone binding globulin) can suppress sexual desire. So when a hormonal reason is suspected, these are the blood tests to have (in order of importance): free testosterone, prolactin, SHBG, and total testosterone.
  4. Identity issues. When men feel uncertain about their role in the world, their desire for sex can dwindle. Depression may be linked to this, but isn’t always. Identity issues can crop up when: he has issues at work or is out of work, faces the death of an important family member, becomes disheartened about a formerly held strong belief, and questions his understanding of his own sexual orientation — to name a few.
  5. Turn-off to aspects of the sex. Some men will turn away from sex rather than have sex that is not fulfilling to them. Lack of fulfillment can be related to specific things that his partner does during sex or how he experiences his partner’s body. He may feel criticized or treated unfairly. It may just seem like too much “work.” He may have sexual interests that he knows or fears his partner may not share.
  6. Disagreements with one’s mate. When there are interpersonal difficulties between the members of a couple, many men will avoid sex or just plain refuse their partner’s advances. Some men punish their partner by withholding sex, but for others it’s not a matter of punishment, they just cannot muster sexual feelings when there are unresolved conflicts.
  7. Betonen. Stress comes in many forms and may stem from: financial difficulties, personal or family member illness, challenges at work, parenting dilemmas, and issues involving extended family members. Of course, there are many more sources of stress.
  8. Masturbation that replaces partnered sex. This is a hot topic since the advent of the Internet. It seems to some researchers in this field that many men who might not have sought out other sources of visual sexual stimulation (magazines, videos, movies) have found their way to locate sexual imagery online. For some couples, this can be a dilemma, particularly when the viewing of the images leads to masturbation, that then leads to less partnered sex. Less partnered sex feels like a blessing to some, but to others it is a frustrating and disappointing outcome.
  9. Fear of intimacy. Some men have relationships with their romantic partner that resemble that of siblings. The contact that they experience in their relationship takes the intimacy level up so high that adding sexual intimacy on top of that feels like an overload. Though it may be difficult to imagine that a person could have too much intimacy, it is the hunch of many sex experts today that this is a very common cause of declining sexual frequency in couples.
  10. Difficulties functioning sexually. Many men who have an erection dysfunction or believe that they ejaculate too soon — or too late (if at all), will avoid having sex with their partner. Rather than face what feels like another experience of “failure” in our performance-obssessed culture, these men choose to avoid being sexual at all.

When partnered with a man who does not want sex, the optimal path does not include criticism, belittling, or slurs on his manhood. Armed with accurate information and professional help, most of these causes of sexual avoidance can be greatly improved and in many cases removed altogether.

Latest Blog Posts on WebMD

Trusting in Treatments -- and Living With Side Effects

A multiple myeloma patient discusses her many treatments -- and their side effects.

Getting Diagnosed With Eczema

An atopic dermatitis patient talks about her diagnosis process.

Wichtig: The opinions expressed in WebMD Blogs are solely those of the User, who may or may not have medical or scientific training. These opinions do not represent the opinions of WebMD. Blogs are not reviewed by a WebMD physician or any member of the WebMD editorial staff for accuracy, balance, objectivity, or any other reason except for compliance with our Terms and Conditions. Some of these opinions may contain information about treatments or uses of drug products that have not been approved by the U.S. Food and Drug Administration. WebMD does not endorse any specific product, service or treatment.

Do not consider WebMD Blogs as medical advice. Never delay or disregard seeking professional medical advice from your doctor or other qualified healthcare provider because of something you have read on WebMD. You should always speak with your doctor before you start, stop, or change any prescribed part of your care plan or treatment. WebMD understands that reading individual, real-life experiences can be a helpful resource, but it is never a substitute for professional medical advice, diagnosis, or treatment from a qualified health care provider. If you think you may have a medical emergency, call your doctor or dial 911 immediately.


Top 10 Reasons Men Don’t Want Sex

Men always want sex. Rechts? Falsch. I have often heard the sexual partner of a man say, “My mate doesn’t want to have sex. What’s wrong with him? Don’t all men want sex?” That’s a common misunderstanding and it’s based on the mistaken belief that men are wired to want sex most times they can get it.

Here’s a list of ten common reasons why men may not want sex:

  1. Medikamente. Antidepressants (SSRI-type) and antihypertensives (blood pressure medication) are often the culprit when a man has a lowered interest in sexual activity. These can also cause sexual dysfunction.
  2. Lack of sleep. When a man is in his teens or twenties, the opportunity to have sex will often overwhelm the desire to sleep. This is often true also when a relationship is brand new. But, as people and relationships age, sex can lose its compelling nature and a good night’s rest can be quite tempting.
  3. Hormonal levels. The most important physiological stimulant of sexual desire is testosterone. Many men are mistakenly sent to have a blood test for total testosterone when low libido is the issue. While that information might be interesting to know to have a full picture of a man’s hormonal levels, knowing the free testosterone level is much more relevant to how much sex he desires. Also, too much prolactin and SHBG (sex hormone binding globulin) can suppress sexual desire. So when a hormonal reason is suspected, these are the blood tests to have (in order of importance): free testosterone, prolactin, SHBG, and total testosterone.
  4. Identity issues. When men feel uncertain about their role in the world, their desire for sex can dwindle. Depression may be linked to this, but isn’t always. Identity issues can crop up when: he has issues at work or is out of work, faces the death of an important family member, becomes disheartened about a formerly held strong belief, and questions his understanding of his own sexual orientation — to name a few.
  5. Turn-off to aspects of the sex. Some men will turn away from sex rather than have sex that is not fulfilling to them. Lack of fulfillment can be related to specific things that his partner does during sex or how he experiences his partner’s body. He may feel criticized or treated unfairly. It may just seem like too much “work.” He may have sexual interests that he knows or fears his partner may not share.
  6. Disagreements with one’s mate. When there are interpersonal difficulties between the members of a couple, many men will avoid sex or just plain refuse their partner’s advances. Some men punish their partner by withholding sex, but for others it’s not a matter of punishment, they just cannot muster sexual feelings when there are unresolved conflicts.
  7. Betonen. Stress comes in many forms and may stem from: financial difficulties, personal or family member illness, challenges at work, parenting dilemmas, and issues involving extended family members. Of course, there are many more sources of stress.
  8. Masturbation that replaces partnered sex. This is a hot topic since the advent of the Internet. It seems to some researchers in this field that many men who might not have sought out other sources of visual sexual stimulation (magazines, videos, movies) have found their way to locate sexual imagery online. For some couples, this can be a dilemma, particularly when the viewing of the images leads to masturbation, that then leads to less partnered sex. Less partnered sex feels like a blessing to some, but to others it is a frustrating and disappointing outcome.
  9. Fear of intimacy. Some men have relationships with their romantic partner that resemble that of siblings. The contact that they experience in their relationship takes the intimacy level up so high that adding sexual intimacy on top of that feels like an overload. Though it may be difficult to imagine that a person could have too much intimacy, it is the hunch of many sex experts today that this is a very common cause of declining sexual frequency in couples.
  10. Difficulties functioning sexually. Many men who have an erection dysfunction or believe that they ejaculate too soon — or too late (if at all), will avoid having sex with their partner. Rather than face what feels like another experience of “failure” in our performance-obssessed culture, these men choose to avoid being sexual at all.

When partnered with a man who does not want sex, the optimal path does not include criticism, belittling, or slurs on his manhood. Armed with accurate information and professional help, most of these causes of sexual avoidance can be greatly improved and in many cases removed altogether.

Latest Blog Posts on WebMD

Trusting in Treatments -- and Living With Side Effects

A multiple myeloma patient discusses her many treatments -- and their side effects.

Getting Diagnosed With Eczema

An atopic dermatitis patient talks about her diagnosis process.

Wichtig: The opinions expressed in WebMD Blogs are solely those of the User, who may or may not have medical or scientific training. These opinions do not represent the opinions of WebMD. Blogs are not reviewed by a WebMD physician or any member of the WebMD editorial staff for accuracy, balance, objectivity, or any other reason except for compliance with our Terms and Conditions. Some of these opinions may contain information about treatments or uses of drug products that have not been approved by the U.S. Food and Drug Administration. WebMD does not endorse any specific product, service or treatment.

Do not consider WebMD Blogs as medical advice. Never delay or disregard seeking professional medical advice from your doctor or other qualified healthcare provider because of something you have read on WebMD. You should always speak with your doctor before you start, stop, or change any prescribed part of your care plan or treatment. WebMD understands that reading individual, real-life experiences can be a helpful resource, but it is never a substitute for professional medical advice, diagnosis, or treatment from a qualified health care provider. If you think you may have a medical emergency, call your doctor or dial 911 immediately.