Sonstiges

Sous-Vide-Äpfelrezept von Chefkoch Cathal Armstrong


Im Restaurant Eve in Alexandria, VA, serviert Chefkoch Cathal Armstrong einen gebratenen Schweinebauch mit geschmortem Kohl und Sous-Vide-Äpfeln. -- Arthur Bovino

Zutaten

5 Gala-Äpfel, geschält, entkernt, geviertelt und in 7-seitige Stäbchen geschnitten

Richtungen

Äpfel schälen, vierteln, entkernen und in 7-seitige Stäbchen schneiden. 1 Tasse der Schalen aufbewahren. Legen Sie die Äpfel in einen gallonengroßen Plastikkochbeutel und vakuumieren Sie sie bei maximalem Druck. Die Äpfel bei 181 Grad 10 Minuten sous-vide garen. Tauchen Sie die Apfelpackung für 30 Minuten in ein Eiswasserbad und stellen Sie sie dann bis zur Verwendung in den Kühlschrank.


Gönnen Sie sich ein süßes kleines Weihnachtsfest

In der letzten Dezemberwoche und im Jahr 2016 hat We The Eaters Küchenchef Will Young angeworben, um sein hausgemachtes, von Honig inspiriertes Geschenk zu präsentieren.

Als versierter Kochlehrer und kulinarischer Meister lehrt Chef Will seit vielen Jahren die Kunst des Kochens und Konditoreiens. Als Absolvent der Johnson & Wales University in Providence, RI, hat er Abschlüsse in Kochkunst, Back- und Konditorkunst sowie Gastronomiemanagement erworben.

Er eröffnete zwei Restaurants in Dhaka, Bangladesch, und als Executive Sous Chef des Westin, Camino Real in Guatemala-Stadt, belebte er die kulinarische Palette seiner Kunden, indem er die Speisekarte mit seiner persönlichen Note überarbeitete.

Die Kreationen von Küchenchef Will sind eine einzigartige Interpretation einer Vielzahl von kulinarischen Kulturen und Küchen. Seine Suche nach kulinarischen Abenteuern führte ihn ins südliche Afrika, Europa, Mittelamerika und Südostasien.

Der Küchenchef hat eine echte Leidenschaft für die Unterstützung junger Menschen und fordert sie gerne heraus, das Beste zu geben und ihre Träume zu leben. Als Lehrer und Mentor für seine Mitarbeiter ist Küchenchef Will bestrebt, eine inspirierende Umgebung zu schaffen. Er lebt seine Mission jeden Tag mit dem Credo „Wo ein WILLE ist, ist auch ein WEG“.

Was die Feiertage angeht, verschenkt Küchenchef Will zu dieser Jahreszeit sein Herz durch das Essen.

“Ich freue mich jedes Jahr darauf, Zeit mit Familie und Freunden zu verbringen. Normalerweise veranstalten meine Frau und ich an Weihnachten einen Brunch für unsere Familie und Freunde. Sie kommen natürlich gerne vorbei, weil ich koche. Jedes Geschenk, in das Sie Ihre Kreativität und Ihren persönlichen Einsatz stecken, ist etwas ganz Besonderes. Also habe ich mich dieses Jahr entschlossen, dies etwas spezieller zu machen und Liebe in Form eines kleinen kulinarischen DIY zu verschenken. Ich habe ein Lebensmittel mit Honig im Hinterkopf kreiert, damit die, die ich liebe (und du!), etwas von Herzen genießen können.”

“Ich habe mir eine chinesische Butter mit fünf Gewürzen aus Honigmischung ausgedacht, die zu Lachs großartig schmeckt, und eine Vollkorn-Senf-Honig-Sauce, die großartig zu Brathähnchen passt. Diese Rezepte sind einfach zuzubereiten und es macht Spaß, sie zu verschenken. Nachfolgend habe ich die Zutaten für jedes kulinarische DIY mit vorgeschlagenen Gerichten aufgelistet.”

Chinesische Fünf-Gewürze-Honig-Compound-Butter

2 Stangen ungesalzene Butter
4 Esslöffel Honig
1 Teelöffel Orangenschale
2 Esslöffel Orangensaft
2 Teelöffel chinesisches Five Spice

Alle Zutaten in einer Schüssel miteinander vermischen.

Nehmen Sie ein Stück Pergamentpapier, etwa 8 1/2 x 11 Zoll Blatt.

Legen Sie das Pergament weit vor sich hin und löffeln Sie die Butter auf das Blatt 2 Zoll von der Unterseite des Pergaments.

Rollen Sie die Butter in das Papier, das von Ihnen weggeht, bis Sie einen Butterzylinder haben, der wie Ihr Lieblingsstück aussieht, und backen Sie eine Keksrolle. Drehen Sie das Ende so, dass es wie eine sehr dicke Toffeerolle aussieht.

Die Butterbrötchen in den Kühlschrank stellen, bis sie hart geworden sind.

Ich habe es für gebackenen Lachs verwendet, der mit Basmatireis und einer Hoisin-Sauce serviert wird. Legen Sie kurz vor dem Servieren ein Buttermedaillon auf den heißen Lachs. Die Butter schmilzt und die Geschmackskombination aus der zusammengesetzten Butter, Lachs, Reis und Hoisin-Sauce ist lecker.

Um die chinesische Fünf-Gewürz-Honigmischungsbutter zu verschenken, bewahren Sie sie in Pergamentpapier gewickelt auf und binden Sie das Ende mit einem dekorativen Band zusammen. Legen Sie es in eine dekorative Holzkiste aus Ihrem örtlichen Bastelladen!

Honig und Vollkornsenf

½ Tasse dunkler Honig
1 Teelöffel Zitronenschale
1 Teelöffel Zitronensaft
1 Teelöffel frischer Thymian, gehackt
2 Esslöffel Vollkornsenf
2 Esslöffel Dijon-Senf

Alle Zutaten in einen Topf geben und einige Sekunden aufkochen und ausschalten.

Lassen Sie die Sauce abkühlen und geben Sie sie in schöne Marmeladengläser, die Sie im örtlichen Bastelladen kaufen können. Mit einem entzückenden Anhänger und einem festlichen Band schmücken. Es ist einfach einfach und Ihre Freunde werden es verwenden. Ich serviere diese Sauce mit Fried Chicken und Lemon Thymian Waffeln… lecker!

Dies sind nur einige Möglichkeiten, wie Sie am Weihnachtstag selbstgemachte DIY-Liebe schenken können.


Werden D.C. Restaurants an der Waterfront den Winter überleben?

Vor zwei Jahren gab es im Kaliwa, dem Restaurant des bekannten Küchenchefs aus der DC-Region, Cathal Armstrong, das sich auf mehrere asiatische Küchen konzentriert, eine Schlange, die sich den Block entlang erstreckte. Seine erstklassige Lage an der Southwest Waterfront, gepaart mit einer Speisekarte voller Aromen aus den Philippinen, Thailand, Vietnam und Korea, zog Touristen und Einheimische gleichermaßen in die glänzende neue Entwicklung von Wharf. Sie konnten in neuen Geschäften von einer Handvoll bewährter D.C.-Köche essen, durch den Washington Channel schlendern und dabei den Anblick von Booten genießen, die in einem angrenzenden Yachthafen vor Anker liegen, oder ein Konzert in der riesigen Anthem-Musikhalle besuchen.

In letzter Zeit sind diese Zeilen so gut wie verschwunden. Die COVID-19-Pandemie, die daraus resultierende Quarantäne und die anschließende Besorgnis, auswärts zu essen, haben das einst geschäftige Viertel in eine Hülle seines früheren Glanzes verwandelt. Wie Restaurants in ganz D.C. – und im ganzen Land – spüren die Restaurants und Bars am Flussufer den Druck. Angesichts der bevorstehenden kälteren Monate berichten Köche und Restaurantbesitzer von einem Gefühl der Angst, wenn es um die Zukunft geht.

Die Besitzerin von Kaliwa, Cathal Armstrong, sagte Anfang des Herbstes, dass das Restaurant etwa 23 Prozent der Einnahmen aus dem letzten Jahr einbringt. Washington Post über Getty Images

Für Restaurants in den Hafenvierteln von D.C. sind die Mieten teuer, die Abhängigkeit von wärmeren Jahreszeiten hoch und die Gäste werden im Allgemeinen von Attraktionen angezogen, die durch die Pandemie nicht mehr existieren.

"Im Moment gibt es kaum Tourismus am Wharf, es gibt keine Konzerte bei Anthem, und zu diesem Zeitpunkt bringen wir etwa 23 Prozent des Umsatzes ein, den wir letztes Jahr hatten", sagte Armstrong Anfang dieses Herbstes. Das ist besonders problematisch, weil die Sommermonate in der Regel das finanzielle Polster boten, das die Waterfront-Restaurants bis in den Winter brauchten. „Wer möchte bei 0 Grad draußen am Wasser entlang laufen?“ fragte Armstrong.

Justin Cox, der Gründer und CEO von Atlas Brew Works, plante einen großen Eröffnungstag in der neuen Schankkammer und Produktionsstätte, die die DC-Brauerei in der Nähe des Nationals Park in Navy Yard gebaut hat und die im gegenüberliegenden Quadranten der Kai. Stattdessen spielte Major League Baseball seine reguläre Saison ohne Fans, und Atlas öffnete im April zum Mitnehmen, bevor er im Juli Picknicktische hinzufügte. Die Partnerschaft von Atlas mit Andy’s Pizza, einer lokalen Marke, die sich auf Torten nach New Yorker Art spezialisiert hat, hat dazu beigetragen, gestresste Kunden anzuziehen, die während der Krise der öffentlichen Gesundheit auf bekannte Lebensmittel zurückgreifen.

„In COVID-Zeiten müssen Sie zugänglicher sein“, sagt Andy’s Pizza-Besitzer Andy Brown. „Zum Glück sind Bier und Pizza pandemiegeprüft und -sicher.“

Dennoch hat das Unternehmen seine Speisekarte verkleinert und einige Spezialpizzas eliminiert, aus Angst, dass teure, importierte Zutaten möglicherweise nicht mehr im gleichen Tempo wie zuvor verkauft werden. Die bewährte Peperoni-Pizza mit dem importierten 24-monatigen Parmigiano Reggiano ist immer noch ein zuverlässiger Publikumsmagnet.

Selbst für Pizzalieferanten ist Essen im Freien nicht unbedingt eine Lösung. Restaurants mit begrenztem Platz im Freien (und weitläufigen Sitzgelegenheiten im Innenbereich) sind besonders herausgefordert. Die Terrasse der Bluejacket-Brauerei zum Beispiel fasst nur ein Viertel der Kunden, in die sie hineinpasst. Aufgrund der Popularität der Brauerei liegen die Wartezeiten auf einen Tisch oft über einer Stunde. Im September betrug der Umsatz etwa die Hälfte des Vorjahres, obwohl Bluejacket Dosenbier zum Mitnehmen anbietet.

Greg Engert, Partner und Getränkedirektor bei Bluejacket, nennt die Pandemie „eine Katastrophe, die wir uns nie vorgestellt haben“.

Vor der Krise machte der Dosenabsatz nur etwa 5 Prozent des gesamten Biereinkaufs aus. Diese Zahl macht jetzt mehr als 90 Prozent des Alkoholumsatzes von Bluejacket aus, da sich immer mehr Kunden dafür entscheiden, Bier mit nach Hause zu nehmen, anstatt auf einen Terrassentisch zu warten.

In ähnlicher Weise bietet die Terrasse von Kaliwa nur einen kleinen Teil der Innenkapazität, und obwohl das Team die Terrassenkapazität leicht erweitern konnte (um einen Vorsprung von vier Tischen), stellt Armstrong fest, dass „jeder am Wochenende zu Abend essen möchte, und alle wollen gleichzeitig zu Abend essen.“

Kleine Gesellschaften können eine besondere Herausforderung darstellen, wenn gemeinsame Sitzgelegenheiten nicht möglich sind. Atlas hat viele Nächte erlebt, in denen vier verschiedene Paare Tische für bis zu sechs Personen beanspruchten.

Die Tische werden vom neuen Standort von Atlas Brew Works in Half Street SE abgeseilt und voneinander getrennt Atlas Brew Works [offiziell]

Nur um in den normalerweise boomenden Sommermonaten im Geschäft zu bleiben, mussten Geschäfte am Wasser die gleichen teuren Änderungen vornehmen wie jedes andere Restaurant.

„Wir mussten unsere Mitarbeiter neu schulen, um sich an verschiedene Technologien wie Bestellungen nur über Mobilgeräte, QR-Codes und kontaktloses Bezahlen anzupassen“, sagt Dmitri Chekaldin, Mitinhaber des Dacha-Biergartens und des angeschlossenen New American Restaurant Jackie.

Der geschäftige Biergarten Navy Yard wurde mit Platz für 700 Kunden im Freien eröffnet und hatte Mühe, die Anforderungen der sozialen Distanzierung durchzusetzen. In den letzten Monaten wurde Dacha von der ABRA (der Regulierungsbehörde für alkoholische Getränke) mehrmals dafür zitiert, dass die Menschenmengen zu dicht werden. „Es war schwer, sich anzupassen“, sagt Chekaldin. „Wir möchten, dass die Leute das Gefühl haben, eine gute Zeit zu haben, aber wir müssen auch Verantwortung übernehmen und unsere Kunden schützen – das ist ein Balanceakt.“

Das soll nicht heißen, dass sich Restaurants in diesen Vierteln nicht anpassen können. Chloe, ein Ziel in Navy Yard für mediterrane und asiatische kleine Gerichte von Chefkoch Haidar Karoum, hat sich dem Brunch-Service zugewandt und zieht eine große Anzahl von Gästen mit einer Auswahl an Gerichten im Bereich von 10 bis 15 US-Dollar an. „Restaurantbesitzer sind Unsicherheiten gewohnt“, sagt Karoum. "Wir müssen in der Lage sein, auf den Beinen zu denken."

Chloe Chefkoch und Besitzer Haidar Karoum hat ein Brunch-Menü mit Gerichten im Wert von 10 bis 15 US-Dollar kreiert, um Gäste in sein vielseitiges Navy Yard-Restaurant Deb Lindsey / For The Washington Post über Getty Images zu locken

Mit den Maßnahmen zur sozialen Distanzierung hat Chloe seine Terrasse gepackt. Das Restaurant verzeichnet immer noch ein stetiges Geschäft mit Speisen im Innenbereich mit halber Kapazität, obwohl die Innenräume die ideale Umgebung für die Verbreitung von COVID-19 schaffen.

Die Stadt D.C. tut, was sie kann, um Gäste ins Freie zu bringen. Am 21. September kündigte Bürgermeisterin Muriel Bowser eine Investition von 4 Millionen US-Dollar in lokale Restaurants im Rahmen des neuen Winter Ready Grant-Programms „Streatery“ an. Restaurants können sich um Zuschüsse von bis zu 6.000 US-Dollar für den Kauf von Winterisierungsmaterialien wie Zelte, Heizungen, Propan, Beleuchtung, Möbel, Werbekosten und dergleichen bewerben.

Chloe hat Zuschüsse für den Kauf von Möbeln, Propantanks und Wärmelampen erhalten, die bei so hoher Nachfrage schwer zu finden waren. Karoum sagt, dass die Beschaffung „ein bisschen schwierig“ war, aber sein Betriebsleiter kam durch, indem er einen Lieferanten in Richmond, Virginia, 100 Meilen entfernt fand.

Armstrongs Team beteiligte sich auch an der „Stratery“-Förderung, kaufte Propanheizungen und versuchte, das Außenzelt von Kaliwa zu verstärken, um es so lange wie möglich kältebeständig zu halten. Armstrong sagt, er sei in den letzten Wochen auch überrascht gewesen, dass einige Gäste wieder bereit waren, drinnen zu essen.

Bei Bluejacket hat sich Engert für die kommenden Monate maßvollen Optimismus geäußert, da Mitnahme, Lieferung und Bierverkauf im Einzelhandel weiter gestiegen sind. Bluejacket bringt Heizgeräte und Decken und sogar warme Getränke auf die Speisekarte.

Als unerwartete Nebenwirkung der Pandemie hat Bluejacket damit begonnen, kleine Lieferungen von Dosen und in einigen Fällen Fässern an Staaten an der gesamten Ostküste, einschließlich North Carolina, Massachusetts und Virginia, zu versenden, mit Plänen, Bier in den Bundesstaat Washington zu bringen und Louisiana bald.

Restaurants sind sich nach wie vor unsicher, wie viel Verkehr die kommenden Monate bringen werden, was zu Fragen zu Personal, Terminplanung und Budgets für Lebensmittel zum Mitnehmen und persönliche Schutzausrüstung führt.

„Sie haben das Wort ‚beispiellos‘ 100.000 Mal gehört“, sagte Armstrong. „Wir wissen nicht genau, was passieren wird. Trotzdem müssen die Leute immer noch etwas essen, und wir erwarten einen Anstieg beim Mitnehmen und Liefern. Wir beginnen auch, mehr zu versorgen, mehr Zoom-Events wie Frühlingsrollenkurse und virtuelle Weinproben zu veranstalten und versuchen, kreativ zu werden.“

Letztendlich sagt Armstrong: "Wir sollten an einem guten Ort sein, um den Winter zu überstehen, und wir hoffen nur, dass es ausreicht, um uns im Frühling zu einigen grünen Trieben zu bringen."

Ein Schild an der Wharf-Entwicklung erinnert die Menschen daran, Abstand zu halten und eine Maske zu tragen. Sha Hanting/China Nachrichtendienst über Getty Images


Cocktail-Gels (oder ausgefallene Jell-O-Shots!)

Die Bar Nineteen 12 in Beverly Hills serviert eine Reihe von fünf Jelly Shots: einen halbkugelförmigen Blaubeer-Martini mit einer frischen Blaubeere in der Mitte, eine Scheibe aus gelierten Schichten von Grand Marnier, Kahlúa und Baileys, um einen essbaren B-52 zu kreieren, a Birnen-Martini aus Birnenpüree, einem Mojito-Shot in Form eines Diamanten und einem runden Kaugummi-Martini. Die ausgefallenen Jello-Shots werden auf einer mit Eis gefüllten Glasbox serviert und von innen angezündet. Sie servieren auch andere gelierte Cocktails wie Campari und Orangensaft, Gin Tonic, Champagner mit kandierten Orangenschalen, Vanilleschoten-Prosecco, Manhattan und Tequila Sunrise.

Im Restaurant Craft in Los Angeles serviert Konditorin Catherine Schimenti Geleewürfel aus Prosecco, Zuckersirup und Vanilleschotenkerne.

Der Molekularmixologe Eben Freeman vom Tailor Restaurant in New York City ist ein Pionier in der Kreation molekularer Cocktails. Freeman macht ein Trio von essbaren Cocktails, die köstlich sind! Cuba Libre Gelatin Square, Ramos Gin Fizz Marshmallow und White Russian Breakfast Cereal.

Der Cuba Libre Gelatin Square wird durch Mischen von Rum und Cola mit Gelatine hergestellt. Nach dem Aushärten wird die Gelatine in Würfel geschnitten und auf einem Limettenchip serviert. Der Limettenchip wird durch Einfrieren einer ganzen Limette hergestellt, sie wird dann mit einem Fleischhobel in sehr dünne Scheiben geschnitten, die dann in Sirup getaucht und in einem Dörrgerät knusprig getrocknet werden.


Finden Sie mit kostenlosen Echtzeit-Updates von Patch heraus, was in der Altstadt von Alexandria passiert.

Zutaten für das Hackfleisch

  • 1/2 Pfund frischer Rindertalg, fein gehackt
  • 1/4 Pfund goldene Rosinen
  • 1/4 Pfund kernlose Rosinen
  • 1/2 Apfel, geschält und gerieben
  • 3/4 Pfund getrocknete Johannisbeeren
  • 1/4 Pfund grob gehackte Mandeln
  • 1/4 lb. grob gehackt gemischt
  • 3/4 Pfund Zucker
  • 1/8 TL. gemahlene Muskatnuss
  • 1/8 TL. gemahlener Piment
  • 1/8 TL. Zimt
  • 1/8 TL. gemahlene Nelken
  • 1/4 Unze. gehackter frischer Ingwer
  • 2 Unzen Brandy
  • 1/4 Unze. Salz
  • Saft und Schale von 2 Zitronen

Methode für das Hackfleisch


Tasty Tuesday Review: My Irish Table von Cathal Armstrong & David Hagedorn

My Irish Table: Recipes from the Homeland and Restaurant Eve von Cathal Armstrong & David Hagedorn ist ein Liebesbrief an die Heimat von Chefkoch Armstrong und an seine Eltern. Das Cover lädt den Feinschmecker ein, es zu öffnen und die Erinnerungen und Aromen Irlands mit seiner Schüssel mit Kartoffelpüree und dem Kupfertopf mit Irish Stew zu genießen.

Wenn Sie Irland lieben – entweder durch virtuelle oder reale Reisen –, werden Sie die Hommage von Küchenchef Armstrong an die Rezepte seiner Heimat wirklich zu schätzen wissen. Zu wissen, dass am St. Patrick’s Day traditionell Lammkeule serviert wird, hat mich zum Schmunzeln gebracht. Zu entdecken, dass Irish Soda Bread ein relativ neues Grundnahrungsmittel (19. Jahrhundert) ist, ist faszinierend. Aber um mein eigenes Corn Beef zu heilen? Sehr zweifelhaft.

An dieser Stelle möchte ich darauf hinweisen, dass dieses Kochbuch für den Anfänger oder Hobbykoch einschüchternd wirken kann, da viele der Rezepte etwas kompliziert sind. Ernsthafte Feinschmecker und Köche werden sie kein Problem finden, aber wenn ich erwäge, mein eigenes Fleisch für ein Rezept zu pökeln, bin ich wirklich entmutigt. Trotzdem wurde mir klar, dass ein Anfänger die Gerichte definitiv kreieren kann, aber seinen Supermarkt und seinen Feinkostladen praktisch nutzen kann. Auch wenn das Endprodukt vielleicht nicht ganz so ist, wie es sich Armstrong vorstellt, ist es wahrscheinlich realistischer. Und ich bin sicher, die Mahlzeiten werden köstlich.

Zu sagen, dass die persönliche Geschichte von Chefkoch Armstrong inspirierend ist, ist eine Untertreibung. Es ist klar, dass ihm sein Vater, der Hauskoch und Gärtner war, ein wertvolles Geschenk gemacht hat. Wie er feststellte, war dies für einen irischen Haushalt seinerzeit zwar ungewöhnlich, aber sein Vater war der Koch und ihr Dubliner Garten produzierte die frischen Produkte, die die Grundlage für alle Gerichte bilden. Wie in Irland, so ist es in Amerika, denn Armstrong’s Restaurant Eve verfügt über einen eigenen Garten in der Altstadt von Alexandria. Armstrong wurde vom Präsidenten für seine Initiativen geehrt und ist ein leidenschaftlicher Sprecher für lokale Beschaffung. (Und ja, es macht Spaß, Vignetten über den Besuch des Präsidenten im Restaurant Eve zu lesen.)

Was meine Aufmerksamkeit jedoch auf sich zog, waren die Rezepte seiner Mutter und diejenigen, die Feiertagsgerichte hervorhoben. Ich gebe zu, dass ich von der Frühstücksabteilung völlig überwältigt bin, da ich bezweifle, dass ich jemals meinen eigenen Speck räuchern, meine eigene Wurst zubereiten oder diese tatsächlich regelmäßig essen werde. Ich werde jedoch etwas von der Orangenmarmelade sowie den gekochten Tomaten machen.

Mit jedem der 130 Rezepte teilt Küchenchef Armstrong eine Geschichte und lädt uns so in seine Welt ein. Auch wenn ich mich vielleicht nicht entschließe, jedes dieser Gerichte nachzumachen, weiß ich, dass ich dieses Buch als zukünftige Referenz verwenden werde. Vielleicht gehe ich darauf zurück, wenn ich einen Roman lese und mich daran erinnern muss, was Weißwurst und Blutwurst sind.

Rezepte in My Irish Table verraten auch Geheimnisse. Der traditionelle Irish Stew enthält Lamm, kein Rindfleisch (siehe das Rezept bei Amazon). Corned Beef ist ein Lieblingsgericht von Halloween, einem Feiertag, der in Irland weithin gefeiert wird (eine andere Tatsache, die ich nicht wusste, die aber mit dem keltischen heidnischen Erbe Sinn macht). Ich kann mir vorstellen, dass Autoren dieses Buch als Referenz verwenden, wenn sie über Irland schreiben, da es weit mehr als nur Rezepte bietet, sondern für so viele ein echtes Gefühl für diese Heimat.

My Irish Table ist auch eine Art Liebesbrief von Küchenchef Armstrong an seine Frau Meshelle und ihre beiden Kinder Eve und Eamonn. Dieses Kochbuch wurde zusammen mit dem Food-Autor der Washington Post, David Hagedorn, geschrieben und ist eine Freude zu lesen. Wirklich für die Geschichten genauso wie für die Rezepte selbst.

Ich habe wieder einmal eine frühe Version dieses Kochbuchs als elektronische Kombüse vom Verlag bekommen und gerade eben das Hardcover. Welche würde ich dir empfehlen? Ohne Zweifel das Hardcover. Obwohl fast meine gesamte Bibliothek jetzt digital ist, konnte ich den Umfang dieses Buches im elektronischen Format nicht einschätzen. Während jedes die gleichen Informationen übermittelt, liegt die Freude an diesem Buch darin, es zu durchblättern, das von einem der fabelhaften Fotos von Scott Suchman eingefangen wird, die viele der Rezepte so freudig illustrieren.

Ich werde auf jeden Fall immer wieder zu diesem Buch zurückkehren und einige, aber sicher nicht alle Rezepte ausprobieren. Ich werde jedoch jeden einzelnen lesen und hoffe, eines Tages das Restaurant Eve zu besuchen, um die Gerichte von Chefkoch Armstrong vor Ort zu probieren.


Wenn ich dieses Kochbuch mit einigen Romanzen kombinieren würde, fallen mir folgende Autoren und Bücher ein: Nora Roberts‘ viele Titel spielen in Irland, darunter ihre Cousins ​​O’Dwyer Trilogy Sophie Moss‘ Seal Island Trilogy Carla Neggers‘ Sharpe & Donavan und ihre irische Serie Karen Marie Moning‘s Fever Series, unter vielen, vielen anderen. (Ja, ich liebe es, über Irland zu lesen. I. Do!)

Vom Verlag

Das Debüt-Kochbuch von Cathal Armstrong mit 130 Rezepten moderner irischer Küche, zusammen mit Geschichten über Armstrongs Reise von Dublin nach Washington, DC und seinen Aufstieg zu einem international anerkannten Vier-Sterne-Koch, dem Besitzer von sieben erfolgreichen gastronomischen Einrichtungen, und ein Vorreiter in der Bewegung für nachhaltige Lebensmittel.

Mit seinem gemäßigten Klima und den erstaunlichen natürlichen Ressourcen ist Irland ein modernes Eden mit üppigen, reichhaltigen Produkten, weltberühmten Milchprodukten, reichlich Meeresfrüchten und Weidefleisch. In My Irish Table zelebriert Cathal Armstrong, Anführerin der nachhaltigen Lebensmittelbewegung und Vier-Sterne-Koch, das Essen seiner Heimat und erzählt von seiner kulinarischen Reise von Dublin nach Washington DC, wo er sieben beliebte und von Kritikern gelobte Restaurants betreibt.

Mit 130 köstlichen Rezepten – von Kerrygold Butter-Poched Lobster with Pastinaken bis hin zu Irish Stew, Shepherd’s Pie und Mam’s Apple Pie – basiert My Irish Table auf Armstrongs irischer Erziehung sowie seiner beruflichen Erfahrung und seiner französischen Kochausbildung. In seinen Händen ist irisches Essen beruhigend und dennoch elegant, rustikal und doch gekonnt, und My Irish Table lädt Sie in seine Küche ein, um die lebendigen Traditionen und die reiche kulinarische Landschaft der Emerald Isle zu erkunden.


Ich habe dieses Buch von Blogging for Books und von NetGalley für diese Rezension erhalten.


Dies ist die perfekte Mahlzeit für diesen St. Patrick’s Day

Während sich der St. Patrick’s Day nähert, bereiten sich Nachtschwärmer in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt auf die Feierlichkeiten vor. Dazu gehört viel grüne Farbe in Flüssen, in Bier oder Milch, auf Ihrer Kleidung oder sogar in Ihrem Essen. Lebensmittelgeschäfte verkaufen "Irish Soda Bread" und die Kühlregale sind voller Corned Beef, das in Wirklichkeit nicht einmal irisch ist. Also was wirklich ist Irisches Essen?

Verwandte Inhalte

Mit einem Land, das im Grunde nur “farm to table” ist, hat Irland köstliches Essen, das nur darauf wartet, erkannt zu werden. Aber die meisten von uns haben keine Ahnung, was das ist. Durch sein Debüt-Kochbuch My Irish Table: Rezepte aus der Heimat und Restaurant Eve, Die für James Beard nominierte Cathal Armstrong öffnet uns zusammen mit dem Koch und Food-Journalisten David Hagedorn die Tür zu Irlands Eden. In dem Buch nimmt uns Küchenchef Armstrong mit auf eine Reise von seiner Kindheit in Dublin, Irland, nach Washington, D.C.. Durch persönliche Geschichten und Rezepte fängt er die Essenz des irischen Lebens und seiner sich entwickelnden Speisen ein. „Als wir das erste Exemplar per Post bekamen, brachte es mich wirklich nach Hause und erinnerte mich an die Zeiten, als ich in einer kalten, regnerischen Winternacht ein Hurling-Match spielte“, sagt Armstrong. "Die Dinge, die meine Mutter gekocht hat oder mein Vater gekocht hat, kann man fast riechen." Die Iren haben eine Art Geschichtenerzählen und Armstrong tut es mit Essen.

Es gibt keinen besseren Zeitpunkt, um die irische Küche ins Rampenlicht zu rücken, als um den St. Patrick’'s Day. Für einen Einblick in die kulinarischen Traditionen Irlands und der Feiertage haben wir uns mit Küchenchef Armstrong zusammengesetzt.

Was hat Sie dazu inspiriert, Koch zu werden?

Anfangs war es ein Unfall, wissen Sie? Und meistens nur etwas zu tun, bis ich versuchte herauszufinden, was mein wahres Lebensziel war. Es gab immer Essen in unserem Haushalt. Unser Lebensstil drehte sich sehr stark ums Essen. Ich denke, es war mehr als alles andere eine Art Schicksal.

Ich ging aufs College, um Computerprogrammierung zu studieren, und ich hasste es. Es war so langweilig. Ich hatte einen Job in einem Restaurant beim Geschirrspülen, und eines der Kinder wurde in der Küche krank, also bat er mich, ihn während seiner Abwesenheit zu bedecken. Und er kam nie wieder. Ich habe dort eine Weile gekocht. Dann, um dem Restaurantgeschäft zu entkommen, kam ich für einen Sommerjob nach Amerika, um zu versuchen, etwas Geld zu verdienen, um dann aufs College zurückzukehren. Aber es hat einfach nie geklappt. Wahrscheinlich begann ich nach zwei oder drei Jahren in Amerika, die Möglichkeit einer Karriere in der Branche zu ergreifen. Und es war wirklich eine Geschichte darüber, wie eins mehr als alles andere zum anderen führte.

Sie sind in Irland geboren, haben eine Ausbildung zum französischen Koch gemacht und leben seit über 20 Jahren in den USA. Warum haben Sie sich für Ihr erstes Kochbuch entschieden, über irisches Essen zu schreiben?

Ich denke, für das erste Buch ist der interessanteste Teil, wie ich zu dem geworden bin, der ich bin, und die damit verbundene Geschichte. Irland ist ein winziges Land, und Sie lernen, sehr patriotisch und leidenschaftlich für Ihr Zuhause und Ihre Erziehung zu sein. Im Laufe der Jahre, in denen das Restaurant Eve aufgebaut wurde, sagten die Leute jedes Mal, wenn wir etwas Irisches erwähnten: "Was zum Teufel? So etwas gibt es nicht." Die Leute wissen nichts über irisches Essen. Ich wollte veranschaulichen, dass es sogar in der traditionellen Landküche der irischen Bauern aus dem 17. und 18. Jahrhundert Tradition und Leidenschaft für das Essen gab, obwohl es sich vielleicht nicht zu einer klassischen großen Küche entwickelt hat. Also wollte ich zeigen, wozu Irland fähig ist und ich bin stolz darauf.

Wie würden Sie die irische Küche definieren?

Nun, die irische Küche befindet sich noch in der Entwicklung und hatte ihre erste wahre Blütezeit in den 1980er Jahren. Das lag vor allem an seiner Geschichte. Irland wurde etwa 400 Jahre lang von England regiert und es gab wirklich keine Gelegenheit [für die Entwicklung einer unabhängigen Küche]. Die Iren durften die verfügbaren Zutaten außer der Kartoffel nicht verwenden. Nach dem Osteraufstand 1916 und dem Unabhängigkeitskrieg, der 1921 endete, trat Irland in diese lange Ära ein, in der es zum ersten Mal seit Hunderten von Jahren seine eigene Freiheit hatte. Es begann, eine eigene Wirtschaft und eine eigene Struktur zu entwickeln, eine eigene Identität als freies Land.

Die Küche hatte nie wirklich eine Chance, sich zu entwickeln, weil es in diesen Jahrzehnten so viel Armut gab. In den späten 70er, 80er und 90er Jahren begannen wir, einen Wandel zu sehen, der von einigen Personen angetrieben wurde. Darina Allen und Myrtle Allen vom berühmten Ballymaloe House müssten die Taufpatinnen sein, ebenso wie Monica Sheridan, die damals eine TV-Persönlichkeit war. Dann explodierte die irische Wirtschaft in den 90er Jahren. Mit dem keltischen Tiger begannen wir, Menschen vom Kontinent und den Vereinigten Staaten zurückkehren zu sehen. Außerdem kehrten einige Köche nach Irland zurück und entwickelten eine neue moderne irische Küche mit Zutaten, die auf der Insel heimisch sind, was sehr reichlich ist.

So denkt man nicht oft an Irland. Aufgrund seiner geografischen Lage hat es den gleichen Breitengrad wie der südliche Teil von Alaska. Sie würden sehr kalte Winter und sehr harte Wachstumsbedingungen erwarten. Aber der Golfstrom aus dem Golf von Mexiko überquert den Atlantik und verhindert, dass das Meer im Winter zufriert. Irland hat also das ganze Jahr über ein gemäßigt gemäßigtes Klima. Es hat das ganze Jahr über Gras, das ideal für die Rinderweide und Schafzucht ist, und dann haben sie aufgrund des Grases diesen unglaublichen Zugang zu Milchprodukten. Wenn Sie das ganze Jahr über im Freien anbauen können, haben Sie alle Möglichkeiten, alles anzubauen, was Sie wollen. Dort sieht man Dinge wie Kohl, Sprossen, Lauch und all die Dinge, die in den Wintermonaten wachsen.

Und dann ist es eine winzige Insel.  Wir wissen, dass winzige Inseln von Austern, Hummern, Muscheln, Langusten, den Garnelen der Dubliner Bucht und den Lachsen, die den Fluss Shannon hinaufschwimmen, umgeben sind. Alle Rohstoffe sind da für eine unglaubliche Küche. Es hatte einfach nie wirklich eine Gelegenheit zu blühen. Und ich denke, wir haben in den letzten 20 Jahren mehr denn je eine Veränderung gesehen und noch viel mehr.

Wie sehen Sie die Entwicklung des irischen Essens?

Wie der Rest der Welt wurde auch Irland von der Wirtschaftskrise getroffen, daher gab es eine kleine Stagnation, was meiner Meinung nach in Ordnung ist. Ich erwarte, dass Sie die irische Küche sehen werden, die in diesen wirklich modernen Stil eingestiegen ist, sich selbst überdenkt und mehr zu dem wird, was Sie erwarten, nämlich gastfreundlich, warm und einladend. Einige der Gerichte, die wir in das Buch aufgenommen haben, werden offensichtlicher, weil es sich um eine großartige einfache rustikale Küche handelt, die meiner Meinung nach die Welt heute mehr denn je braucht.

Was sind Ihrer Meinung nach die Hauptunterschiede zwischen dem St. Patrick’s Day in den USA und in Irland?

Der St. Patrick’s Day in Irland ist wirklich näher an Thanksgiving als in Amerika. Wir trinken kein grünes Bier. Wir färben die Flüsse nicht grün. Es ist wirklich kein betrunkener Festtag. Es ist eher ein religiöser Feiertag. Wir feiern die Tatsache, dass St. Patrick im 4. Jahrhundert das Christentum in Irland eingeführt hat. Es ist ein Familientag, an dem wir zu Hause ein traditionelles Frühlingsessen kochen. Niemand wird Corned Beef und Kohl machen. Lamm wird so ziemlich auf jedem Tisch stehen.

Es gibt definitiv eine Tradition, dass man etwas Grünes tragen muss oder eingeklemmt wird, also trägt jeder etwas Grünes. Wir tragen Kleeblätter. Es gibt in jeder Stadt eine große Parade ähnlich der Thanksgiving-Parade in New York mit Wagen und allem, aber sie ist wahrscheinlich viel gedämpfter. Als ich ein Kind war, waren alle Kneipen am St. Patrick’s Day geschlossen, also gab es kein Trinken wie hier. Nicht dass das schlecht wäre.

Im Buch hast du einen Lammbraten ausgewählt au jus mit Kräuterpesto zum St. Patrick’s Day [Rezept unten]. Warum Lamm?

Der St. Patrick’'s Day fällt immer irgendwo in die Fastenzeit. Da Irland zu 95 Prozent katholisch ist, ist es für alle eine wichtige Jahreszeit, wenn sie sich auf Ostern vorbereiten. Es ist im Allgemeinen eine sehr ruhige Jahreszeit. Die Menschen werden fasten und sich auf die Osterfeiertage vorbereiten, aber weil der St. Patrick’s Day dort fällt, ist es ein besonderer Dispensationstag von Rom, an dem Sie feiern dürfen. Das Frühlingslamm wird das sein, was es normalerweise auf jedem Tisch findet.

Habt ihr Tipps zur Herstellung?

Das Wichtigste bei der Zubereitung des Bratens ist das Gewicht des Bratens. Sie werden ungefähr zwischen 15-20 Minuten pro Pfund benötigen, je nachdem, wie gekocht Sie das Fleisch haben möchten. Ich mag es, wenn es etwa mittelgroß ist, also werde ich etwa eineinhalb Stunden lang etwa einen 9-Pfund-Braten kochen. Und das gibt Ihnen eine schöne rosa Farbe. Ich mag es nicht zu selten für Lammkeule, weil es eine Art harte Textur haben wird. Ein gutes Thermometer ist nützlich, um etwa 135 Grad Fahrenheit in der Mitte des Lamms zu schlagen.

Welche Beilagen würden das Lamm gut begleiten?

Dinge, die gleichzeitig mit dem Lamm Saison haben, werden wirklich gut funktionieren. Wir sagen immer, Dinge, die zusammenwachsen, gehören zusammen. Dinge, die Saison haben, werden natürliche, phänomenale Beilagen wie Karotten, Pastinaken, Morcheln, Erbsen und Spargel werden bald auf den Markt kommen.

Eigentlich bin ich ein großer Fan von Kartoffelgratin und im Buch [unten] gibt es ein richtig cooles Rezept dafür. Und die schöne cremige Köstlichkeit des Gratins mit etwas Lamm und Pesto ist wirklich alles, was Sie brauchen. Ich mache nicht einmal mehr Soße.

"Und diese schöne cremige Köstlichkeit des Gratins mit etwas Lamm und das Pesto ist wirklich alles, was Sie brauchen." (Scott Suchman © 2014)

If you are not sure yet what to make this St. Patrick’s Day, try diving into Ireland’s culinary traditions and make Chef Armstrong’s Roast Leg of Lamb au Jus with Herb Pesto, Potato Gratin and Glazed Carrots.

Roast Leg of Lamb au Jus with Herb Pesto

Lamb, except for less expensive cuts like shanks, shin bones, or neck meat, was a special occasion meat in my family, reserved for days like Easter and Saint Patrick’s Day. One of the most vivid memories I have of growing up is sitting at the oval table in my Nana’s living room with her and Granda, the eight of our family, and anyone else lucky enough to have been invited for Sunday dinner’s leg of lamb.

Occasionally, I’ll be out somewhere and catch a whiff of a leg of lamb roasting, and it takes me back instantly to my place at that table in another time. Too bad if I want to do anything about it, though Meshelle [Armstrong's wife] hates lamb. She never lets me make it at home, but lamb remains one of my preferred meats.

1 (9-pound) bone-in leg of lamb, H-bone removed by your butcher
2 tablespoons extra-virgin olive oil
2 Teelöffel koscheres Salz
1 cup lamb demi-glace (page 244)

Herb Pesto
1/2 Tasse natives Olivenöl extra
6 Knoblauchzehen, zerdrückt
1 cup fresh basil leaves
2 tablespoons chopped fresh thyme leaves
2 tablespoons chopped fresh rosemary leaves
1/2 Teelöffel koscheres Salz

Roast the lamb: Preheat the oven to 350°F. Place the leg fat side up in a flameproof roasting pan. Rub it with the oil and season with the salt. Roast for 11/2 hours, until a meat thermometer inserted into thickest part of the lamb (but not touching the bone) registers 135°F for medium rare.

Make the pesto: Meanwhile, place the oil and garlic in the bowl of a food processor or blender and pulse briefly. Add the basil and process until a coarse purée forms. Add the thyme, rosemary, and salt and process briefly, until incorporated.

Add the pesto to the lamb: Transfer the lamb leg to a cutting board and spread 4 tablespoons of herb pesto over it. Cover the leg loosely with aluminum foil and let it rest for 15 minutes.

Make the jus: Meanwhile, skim and discard the fat from the roasting pan. Add the demi-glace to the pan and place over medium-high heat. Use a flatedged wooden spatula to scrape up all the brown bits from the bottom of the pan.

Present the dish: Pour the jus into a small pitcher or gravy boat. Spoon the remaining pesto into a small serving bowl. Transfer the lamb to a serving platter and carve it at table. At about the middle of the leg, use a carving knife to cut a horizontal wedge the width of the leg and about 2 inches wide, cutting at a 45° angle from both sides until you hit bone. Then cut thin slices from both sides of the wedge. Once you’ve carved as much meat that way as you can, grasp the bone and stand it on its end with one hand, using your other hand to cut slices off the leg. Spoon some jus over each serving and place a little pesto on the side. Serve with your chosen side dishes.

Veal or Lamb Demi-Glace

Demi-glace is the backbone of meat sauces. Without it, you'd have great difficulty creating the deep, lingering, complex flavor that makes a dish truly great. It used to be that making demi-glace involved roasting bones with tomato paste and incorporating flour into the process, but many modern cooks, I among them, prefer to use a simple stock reduction because the result is more straightforward.

3 1/2 quarts Veal or Lamb Stock, skimmed of fat

Reduce the stock: Bring the stock to a boil in a large saucepan over high heat. Lower the temperature to medium, or wherever is necessary to maintain a simmer, and simmer until the stock is reduced by half, 1 1/2 to 2 hours, skimming often.

Strain and cool the demi-glace: Strain into a container through a fine-mesh sieve or chinois. Cool the demi-glace as you did the stock. The demiglace can be stored in the refrigerator for up to 2 days and frozen for up to 3 months.

Potato Gratin

Gratin potatoes are rich and creamy and so always welcomed at special occasion dinners. Don’t go overboard with the nutmeg. As Chef Patrick O’Connell of The Inn at Little Washington likes to say, “If you can taste the nutmeg, you’ve used too much.” Two things are important to know for preparing this: do not begin by slicing all the potatoes at once and soaking them in water they’ll lose their starch. Instead, slice and add them to the cream one at a time. And you can’t make this dish ahead of time, because the butterfat will separate when you reheat it.

1 clove garlic, halved crosswise
3 Tassen Sahne
1 Teelöffel koscheres Salz
Pinch of freshly grated nutmeg
6 russet potatoes, peeled and placed whole in cold water

Prepare the cream mixture: Preheat the oven to 325°F. Rub the inside of a 2-quart gratin dish with one of the garlic halves. Rub the inside of a large, heavy slope-sided sauté pan with the other garlic half and add the cream, salt, and nutmeg bring to a boil over medium-high heat.

Prepare the potatoes: Using a mandoline, Japanese slicer, or very sharp knife, slice 1 potato crosswise into 1/4-inch disks. Add those slices to the pan with the cream mixture, overlapping them like shingles. This will help create a layered effect and keep them from sticking together in stacks. Repeat with the remaining 5 potatoes, gently shaking the pan back and forth from tine to time throughout the process. As soon as all the potatoes are added, turn the heat off and spoon the sliced potatoes into the prepared gratin dish, maintaining overlapping slices as best you can. Pour any remaining cream over the potatoes.

Bake the gratin: Line a rimmed baking sheet with aluminum foil and place the gratin dish on top of it in case any cream boils over. Bake for 45 minutes, until the gratin is golden brown and bubbling and a sharp knife inserts easily into the center of the potato slices. Heiß servieren.

Glazed Baby Carrots

At Restaurant Eve we cook most root vegetables, including carrots, sous-vide (cooked slowly in vacuum-sealed bags in a water bath). The process cooks the vegetables in their own natural sugar and water, thereby concentrating their flavor. Since most households don’t have sous-vide capability, I’m offering this method of glazing, adding sugar to the cooking water to replace the natural sugar that leaches out and then enriching the glaze with butter. You can blanch the carrots the day before, but finish the dish when ready to serve.

24 baby carrots, trimmed and peeled
1 tablespoon kosher salt
3 Esslöffel Zucker
2 Esslöffel ungesalzene Butter

Cook the carrots: Place the carrots, salt, and sugar in a heavy saucepan. Add water to barely cover the carrots and bring to a boil over high heat. Lower the heat to medium and simmer until the carrots are tender but still firm, about 5 minutes. Transfer the pan to the sink and run cold water into it in a thin stream for about 6 minutes to slowly stop the cooking process and cool the carrots completely.

Make the buttery glaze: Drain the carrots so that they still retain a bit of water and return them to the saucepan. Over high heat, stir in the butter until it melts completely, then lower the heat to medium. The idea is to create an emulsion by letting the butter thicken the remaining sugary water and coat the carrots stop cooking as soon as this happens so the coating doesn’t separate. Add more salt if you wish and serve immediately.

Nachdruck mit freundlicher Genehmigung von My Irish Table by Cathal Armstrong, copyright © 2014. Published by Ten Speed Press, a division of Penguin Random House, Inc.

About Shaylyn Esposito

Shaylyn Esposito is the lead digital designer and creative strategist for the Smithsonian online publishing group.


Forget Gas, Now You're Cooking with Apps

Amateur home cooks have quickly taken to mobile tablets like the iPad because of interactivity the devices allow in providing step-by-step instructions when preparing meals. But if chef and restaurateur Cathal Armstrong is any indication of where the future of culinary innovation is headed, tablets like the iPad may soon become as standard as a set of trusty chef's knives in the commercial kitchen as well.

"I definitely always have it by my side. It's my office, my briefcase. I just use it all day, every day," he says.

In some ways, Armstrong's uses for the iPad are not unlike the average consumer. An amateur photographer, his iPad is bursting with loads of photos of his kids, Eve and Eamonn, the namesakes of two of his restaurants in Old Town, Alexandria. But even Armstrong's photo gallery hints that his iPad is not relegated to tasks of ordinary civilian life, that is to say, the noncooking life of a celebrity chef. Indeed, it's not everyone's photo slide show that includes a candid St. Patrick's Day snapshot with President Obama and the first lady, Michelle.

As the owner of a round-the-clock, service-oriented business, Armstrong uses the tablet for everything from responding to recipe requests, to training his staff to maintaining relationships with vendors, and of course, seeking culinary inspiration. For Armstrong, the desktop has become as antiquated as a brick-size cell phone from the 1980s.

Though recipe writing is not a task that he relishes, Armstrong's iPad helps him respond to guest requests quickly by having the ability to write and send information in one fell swoop. "People ask for recipes all the time and one of the worst things for us to do is write recipes. None of us ever writes recipes. You just know it's a little of this and a little of that and there's your dish. To be able to have something by your side and jot things down is really helpful," says Armstrong.

Armstrong also uses his iPad as an impromptu multi-media presentation system at "Q-time" meetings with the wait and cook staff. The meetings have been dubbed Q-time by Armstrong because this is time allotted for staff to ask questions about service, menu items and any other goings on of the restaurant. At one meeting he played a clip from YouTube on his iPad to reinforce the importance of kitchen safety a gruesome but nonetheless effective PSA to demonstrate that there are no "accidents" in the kitchen, only preventable mishaps (click here to see the Canadian PSA Armstrong played for his staff. Warning: the clip is jarring and spares no amount of blood-curdling screaming.).

Not being chained to a desktop also gives Armstrong the advantage of shaving precious time off of his day when placing orders with vendors and researching new ones. "Every second you get to put an order together is a second saved. It really helps to be able to do everything on the go and on the fly."

The Armstrongs have long been proponents of supporting vendors that adhere to sustainable food practices. An artisan vendor the restaurant currently uses, Amano Artisan Chocolate, was discovered by Armstrong using the iPad. "It's more than just chocolate," says Armstrong in reference to the company's commitment to sustainability. "Ten years ago we'd never had known about this. [The iPad] is a great communication tool it's information at your fingertips when you're in the middle of the kitchen."

For generating new ideas in the kitchen the iPad is indispensable too, expecially when the seasons bring new ingredients like the coveted white truffle. "When the white truffle season comes in, I always use the iPad to find inspiration. It's basically like having a massive library of cookbooks." Armstrong also uses the device to research recipes when guests with dietary restrictions dine at the restaurant. "Tonight we have a diabetic coming in and he wants a diabetic dessert. We'll interpret the recipes [we find] and make them our own," says Armstrong.

So, aspiring chefs and food service professionals take note: if you find yourself interviewing with Cathal Armstrong, you may want to dismiss the old career counselor advice of burying your cell phone or iPad at the bottom of your briefcase during an interview with this devotee of Apple technology, and trade some app secrets. According to Armstrong, only his chef de cuisine has an Android phone. "I always make fun of him," he says.


Celebrating Irish Culture through food with Author and Restaurateur Chef Cathal Armstrong

Four years after the opening of Restaurant Eve, Armstrong’s Tasting Room received a four-out of four-star rating by Washington Post food critic Tom Sietsema.

National Magazines have featured Armstrong’s commitment to culinary excellence and Irish “farm to table” style in prominent stories in Oprah, Food and Wine, Cookie, Parents, Southern Living & Martha Stewart. The Wall Street Journal, Washington Post, BBC World News, NY Times, and The Irish Times have taken note of his culinary prowess and his dedication to ending childhood obesity. The White House honors Armstrong as a Champion of Change – Americans who ‘Innovate, Educate, and Build’ their respective communities.

MY IRISH TABLE: Recipes from the Homeland and Restaurant Eve

The debut cookbook from Cathal Armstrong featuring 130 recipes showcasing modern Irish fare, along with stories about Armstrong’s journey from Dublin to Washington, DC, and becoming an internationally recognized four-star chef, the owner of seven successful food and drink establishments, and a leader in the sustainable food movement.

With its moderate climate and amazing natural resources, Ireland is a modern-day Eden, boasting lush, bountiful produce, world-renowned dairy, plentiful seafood, and grass-fed meats. In My Irish Table, sustainable food movement leader and four-star chef Cathal Armstrong celebrates the food of his homeland and chronicles his culinary journey from Dublin to Washington DC, where he runs seven beloved and critically lauded restaurants.

Featuring 130 delicious recipes—from Kerrygold Butter-Poached Lobster with Parsnips to Irish Stew, Shepherd’s Pie, and Mam’s Apple Pie—My Irish Table draws on Armstrong’s Irish upbringing as well as his professional experience and French culinary training. In his hands, Irish food is comforting yet elegant, rustic yet skillful, and My Irish Table invites you into his kitchen to explore the vibrant traditions and rich culinary landscape of the Emerald Isle.

Rave reviews continue as Armstrong stretches out with complex, thoughtful cooking that knits together his Irish upbringing, his French training, and his grasp of the American culinary moment.

For more recipe’s purchase his Book My Irish Table on Amazon Today!


18 Comfort Foods You'll Never Forget

In a perfect world, we'd all have a dish of baked ziti in our freezers at all times. This rendition includes sausage and spinach, and a 9-by-13-inch tray will feed at least eight (with plenty of second helpings allowed).

Japanese cooks know that a tiny bit of planning goes a long way when it comes to deep frying wings and drumsticks. If you take the time to throw together a savory marinade made from sake, soy sauce, garlic and ginger and let the chicken soak in all that flavor before cooking, you'll reap the rewards: juicy, intensely flavorful chicken.

If you put out mini hot dogs and caramelized onions wrapped in rich butter pastry, we promise the plate will be empty within minutes.

When chef Amy Loveless makes her variation on the classic American dessert, she prefers to use a mix of Northern Spy and Cortland apples, though Granny Smiths are a fine substitute. Don't worry if the filling is piled sky-high the fruit softens and cooks down in the oven.

There's no need to serve this heavenly dish with bread, since it's covered with savory buttermilk biscuits that bake right on top of the stew.

This version of the Italian-American classic feeds eight and doesn't take all day to prepare, making it a perfect dish for entertaining.

Sure, you can gussy up this American favorite with ham, vegetables or even truffles—but there's something extra comforting about this traditional take, which requires just pasta, butter, flour, milk and cheese.

Making pot roast takes time but very little of Ihre Zeit. It's just a matter of letting the roast simmer its way to tenderness. With this recipe, you'll get the meat plus a flavorful tomato sauce you can serve over pasta for another meal.

Slow-roasted black beans make a savory, crunchy topping for these vegetable tacos. A chipotle sour cream is the ideal spicy yet cooling garnish.

Rather than the customary sautéing, this scampi is actually roasted in butter spiked with lemon, garlic and herbs. Serve it with crusty bread.

You won't necessarily taste the mustard in this stew, but it will bring all the other flavors—sweet onions, Italian plum tomatoes, thyme and horseradish—into focus.

How do you turn a meaty manwich into a vegetarian delight? Sauté garlic, bell peppers, mushrooms and onions in tomato sauce, spoon onto hamburger buns, and add jalapeño slices and shredded Cheddar.

This dish is all about the fixings—Cristina Ferrare likes to crush a few tortilla chips on top. You can also try avocado, bacon, sour cream, chopped scallions, cilantro, Cheddar cheese, crumbled cornbread or red pepper flakes.

Crisp, tender fish and chips are perhaps the most ubiquitous of all British comfort foods. This version is classic but with a refined twist: Chef Cathal Armstrong adds a dash of malt vinegar to the batter for a brighter flavor.

We'd never cast aside our mom's recipe, but this one's worth trying because it's so different: Zucchini, cardamom, cumin, cinnamon and yogurt give it a Middle Eastern spin.

Spoon honey on these biscuits for breakfast or serve them for dinner with Smothered Chicken.

Chef Eric Ripert stirs goat cheese and herbs into these potatoes to add creaminess and tang.

Photo: Diane Cu and Todd Porter

You can make this with frozen chopped spinach or fresh spinach. A touch of nutmeg adds depth.


Schau das Video: Sous-vide Series - Part 1 Preparations (Januar 2022).