Sonstiges

Essen und Musik bündeln ihre Kräfte bei Coachella


Die meisten Leute, die diesen Monat zum Coachella Music and Arts Festival (11.-13. und 18.-20. April) nach Indio, Kalifornien, reisen, werden den Weg für die Weltklasse-Musikbesetzung machen. Aber jeder, der nach den Melodien geht, wird für das Essen und Trinken bleiben wollen, das eine Auswahl aus einigen der besten kulinarischen Hotspots der Westküste umfasst.

Hochwertige Auswahl für VIPs:

Wenn Sie bereit sind, die für die Coachella-VIP-Behandlung erforderlichen $800 aufzubringen, werden Sie entsprechend verwöhnt. VIP-Gäste wählen aus Angeboten wie Tomas Lims Goldies, mit kalifornisch inspirierter Küche aus dem Kohleofen und rustikalen Farm-to-Table-Auswahlen von Jordan Toft's Eveleigh.

Andere Speisenauswahl:

Wenn Sie einer der vielen Gäste mit regulären Pässen sind, machen Sie sich keine Sorgen – Coachella bietet Ihnen immer noch erstklassiges Essen. Zu den Food-Spots für regelmäßige Festivalbesucher gehören Tal Ronn’s Kreuzung, das eine mediterrane Speisekarte mit kleinen Gerichten und eine erste Vorschau auf KazuNori bietet, ein erschwingliches, hochwertiges Sushi-Restaurant von den Leuten hinter dem Favoriten von Los Angeles Zuckerfisch.

Süßigkeiten und Leckereien:

Späte Nächte mit Tanzen und frühen Morgen mit Erholungssuchenden verlangen nach erstklassigen Zuckerwaren, um Sie am Laufen zu halten. Für die Wüste bietet das Festival herzhafte Angebote von Halbsüße Bäckerei einschließlich Schokoladen-, Butterscotch- und Kartoffelchip-Kekse sowie Cremes, Puddings und Puddings von Crème Caramel LA.

Trinken:

Wie zu erwarten, wird es für Festivalbesucher keinen Mangel an erstklassigen Bieren, Weinen und Cocktails geben (natürlich verantwortungsbewusst). Bierliebhaber können Biere aus Los Angeles beziehen Bierbauch. Inhaber eines Platin-VIP-Passes können aus einer Sammlung kuratierter Cocktails aus 213 Bars im VIP-Rosengarten wählen. Wer auf der Suche nach einem Koffein-Muntermacher ist, kann sich einen frischen Braten vom Portland-Favoriten schnappen Stumptown-Kaffee.

Natürlich kratzt diese Liste bei der diesjährigen Coachella nur an der Oberfläche der kalifornischen kulinarischen Wunder. Die vollständige Liste finden Sie unter Coachellas Website. Oder Sie können immer so schnell wie möglich nach Westen fahren.

Adam D'Arpino ist der Restaurant-Redakteur bei The Daily Meal. Folge ihm auf Twitter @AdamDArpino.


J Balvin, Bad Bunny und weitere lateinamerikanische Künstler auf der Bühne des Coachella

Das Coachella Valley Musikfestival markiert den Beginn der Festivalsaison. Jedes Jahr reisen einige der größten Namen der Musikbranche für das Wochenende in die kalifornische Wüste. Coachella ist eines der meistdiskutierten Events des Jahres. Mit dem Aufkommen und Aufschwung der Latino-Musik im Mainstream ist es keine Überraschung, dass einige der größten Namen in populären Latin-Musikgenres die Bühne betreten werden.

J Balvin und Bad Bunny sind zwei der lateinamerikanischen Künstler, die beim Coachella Valley Music Festival auf die Bühne gehen werden

Das diesjährige Talent bietet eine vielseitige Mischung aus Künstlern und Melodien. Von regionalem Mexikaner zu den Klängen des traditionellen Flamenco &ndash mit einem Twist. Einige der Talente sind auf dem Vormarsch, andere haben sich bereits in der Branche einen Namen gemacht. In jedem Fall werden sich die Fans auf den Weg zu den verschiedenen Bühnen machen, um sie bei ihren Auftritten zu sehen. Hier ist ein Blick auf einige der Künstler, auf die wir uns freuen, auf der Bühne zu sehen.

Böser Hase
Der Reggaeton-Sänger bringt den Geist und die Vibes von Puerto Rico auf das Festival. Die MIA Sänger ist bekannt für seine übertriebene Bühnenpräsenz und seinen auffälligen Stil. Nach einem Jahr voller Hits in den Charts und am Anfang seiner x 100pre Tour wird Bad Bunny mit Sicherheit die Performance ihres Lebens hinlegen.

Lieder, die wir hören wollen: Caro, Solo de Mi und Chambéa

Rosalía
Zum ersten Mal wird die spanische Popsängerin Rosalía die Bühne des Musikfestivals betreten. Die MALAMENTE Die Sängerin lässt sich von ihrer Heimat Spanien inspirieren, da sie traditionelle Flamenco-Sounds mit Pop verbindet. Fans könnten eine überraschende Performance-Kooperation erleben, wenn die Sängerin J Balvin für eine Aufführung ihrer neuesten Single auf die Bühne bringt Con Altura.

Lieder, die wir hören wollen: Brillo (eine weitere Zusammenarbeit mit J Balvin), Bagdad, De Aquí Kein Verkauf

j Balvin
Die Coachella-Bühne ist ihm nicht fremd. Der kolumbianische Superstar gab den Fans einen Vorgeschmack auf das, was er zum Musikfestival mitbringen kann, als er seine Hit-Single aufführte Mi Gente, beim Festival 2018 mit Beyoncé. In diesem Jahr bekommt J Balvin die Chance, die Bühne alleine zu beherrschen.

Lieder, die wir hören wollen: Mi Cama, Vertraut, Ne Es Justo

Javiera Mena
Coachella ist der perfekte Ort für den Sound der chilenischen Schönheit. Javieras Musik ist der perfekte Soundtrack zum Festival. In den letzten zehn Jahren war die Sängerin erfolgreich und jetzt wird ihr Stern noch höher steigen, wenn sie zum offiziellen Auftakt der Festivalsaison die Bühne betritt.

Lieder, die wir hören wollen: Espejo, Dentro de Ti, Alma

Tomasa Del Real
Die digitale Underground-Szene der Queen of Reggaeton ist bereit, ihren Geschmack in das Musikfestival einzubringen. Der 32-jährige chilenische Superstar wird ihre exzentrischen Outfits und Auftritte in die Wüste bringen und mehr Hitze erzeugen. Dies ist das erste Mal, dass die Barre con el Pelo Sänger wird bei der Veranstaltung auftreten und es wird wahrscheinlich die letzte sein.

Lieder, die wir hören wollen: La Vampira, Si o Nein, Perra del Futuro

Ocho Ojos
Diese Männer müssen nicht weit reisen, um die Bühne zu betreten. Die kalifornischen Ureinwohner kreieren einen Sound, der eine Mischung aus Hip-Hop, Cumbia und Elektronik ist. Die Band Cumbia De Este Valle wird zweifellos Festival-Vibes erzeugen, wenn sie die Bühne betreten und ihre größten Hits performen.

Lieder, die wir hören wollen: Wao Wao, Maria Tomasa, Culebra

Andere bemerkenswerte Acts, die dieses Jahr auf der Bühne stehen, sind Mon Laferte, Sabrina Claudio, Los Tucanes De Tijuana und Los Robertas. Die diesjährigen Headliner sind Ariana Grande und Rapper Childish Gambino. Das Coachella Valley Music Festival findet vom 12. bis 14. April bis 19. bis 21. April an zwei Wochenenden statt.


Blick über die Headliner hinaus beim Arroyo Seco Weekend

Während die Absage des FYF-Festes der Konzertindustrie vielleicht als Kanarienvogel im Kohlebergwerk gedient hat, könnten sich Festivals mit einer Nische als der Weg nach vorne erweisen.

Betrachten Sie das Arroyo Seco Weekend von Goldenvoice, eine familienfreundliche Auswahl an Speisen, Getränken und Musik, die nicht versucht, eine Momentaufnahme der Musik des Jahres 2018 in der Art ihres Frühlingsgeschwisters Coachella zu bieten.

Seine Ziele sind bescheidener, da es darauf abzielt, etwa ein Viertel so viele Menschen – vielleicht im elterlichen Alter (und deren Kinder, wenn man bedenkt, dass Kinder unter 10 Jahren freien Eintritt haben) – mit der lockeren Atmosphäre einer geschmackvoll kuratierten Blockparty anzuziehen.

Es ist die Art von Idee, mit der man sich schwer streiten kann, wenn man sie mit einem Line-up nimmt, das Top-Acts wie Robert Plant, Neil Young, die Kings of Leon und Jack White mit der verführerischen Aussicht, nicht zu wandern, einschließt Indio oder weiter entfernte Festivalziele.

Und während selbst die Mitte des Line-Ups ihre Freuden hat, hält auch weiter unten einiges vielversprechend. Hier sind fünf, die Sie zwischen einem Besuch im Pop-up von Jon & Vinny oder im Kidspace-Zelt nicht verpassen sollten.

Fantastisches Negrito: Der Singer-Songwriter namens Xavier Dphrepaulezz mischt Blues, Funk und R&B und gewann letztes Jahr einen zeitgenössischen Blues-Grammy für sein Debütalbum „The Last Days of Oakland“. Diese Arbeit untersuchte die Gentrifizierungskämpfe von Dphrepaulezz’ boomender Heimatstadt, und der Nachfolger, das neu veröffentlichte „Please Don’t Be Dead“, zeichnet eine ähnlich gefühlvolle, verwurzelte Ader mit aktueller politischer Empörung aus. Sonntag.

Margaret Glaspy: Mit Acts wie den Pretenders zusammen mit Irma Thomas aus New Orleans und Country-Neuling Margo Price bietet das Festival eine starke Auswahl an Frauenstimmen, darunter die 29-jährige Singer-Songwriterin, die 2016 mit ihr ein Breakout-Jahr hatte Debütalbum „Emotionen und Mathematik“. Eine stachelige neue EP, „Born Yesterday“, zeigte, dass das Beste noch kommen könnte. Sonntag.

Pharao Sanders: Die Debütausgabe von Arroyo Seco im letzten Jahr hat sich nicht gescheut, aus der reichen Jazzgeschichte mit Roy Ayers, Preservation Hall und Bennie Maupin zu schöpfen, und in diesem Jahr wird Sanders einen der kraftvollsten Sounds auf dem Tenorsaxophon enthalten. Als feuriger Improvisator wirkt seine Präsenz wie eine inspirierte Anspielung auf den jüngsten Crossover-Erfolg von Kamasi Washington (der auch am Samstag auftritt), dessen spirituell aufgeladene Kompositionen Echos mit Sanders teilen, dessen 1969er Album „Karma“ wunderschön auf John Coltranes Erbe aufbaut. Samstag.

Hurra für das Riff Raff: Die Singer-Songwriterin Alynda Segarra aus Nashville erweiterte ihre kühne, unverwechselbare Vision von Americana auf ihrem 2017er Album „The Navigator“, einem halbautobiografischen Konzeptalbum, das wunderbar aus ihrem puertoricanischen Erbe schöpfte und als junger Folk-Punk aufwuchs in New York City. Songs wie „Rican Beach“ und „Pa’lante“ zeugen von Segarras Bereitschaft, ihren Aktivismus mit ihrer Kunst zu vermischen, was sich hier angesichts der aktuellen Ereignisse kaum ändern wird.


Coachella-Promoter möchten Dylan, Stones, McCartney und Young für Mega-Konzerte buchen

Obere Reihe, von links nach rechts: Paul McCartney, Mick Jagger und Neil Young von den Rolling Stones. Untere Reihe, von links nach rechts: Bob Dylan Roger Daltrey und Pete Townshend von The Who und ehemaliger Pink-Floyd-Frontmann Roger Waters

Es könnte als das klassische Rockkonzert des Jahrhunderts gelten – sechs Bands und Künstler, die in den 1960er Jahren die populäre Musik revolutionierten, trafen sich an einem einzigen Oktoberwochenende in der südkalifornischen Wüste.

Das Unternehmen, das das Coachella Valley Music and Arts Festival veranstaltet, plant eine dreitägige Veranstaltung mit Bob Dylan, Paul McCartney, den Rolling Stones, The Who, Neil Young und Pink Floyds Roger Waters – allesamt in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen – Okt 7-9 auf dem Empire Polo Field in Indio, hat die Times erfahren.

Die sechs Acts haben noch nie zuvor ein Billing geteilt, und es wäre auch das erste Mal, dass Dylan und Ex-Beatle McCartney – die die beiden wichtigsten Rock-Acts der 1960er Jahre repräsentieren – auf derselben Rechnung spielen, wenn auch auf verschiedene Nächte.

Das Konzert wird von Goldenvoice organisiert, dem in Los Angeles ansässigen Promoter, der eine Einheit von AEG Live ist, nach Angaben von Personen, die über die Pläne Bescheid wissen. Sie konnten nicht öffentlich sprechen, da die Verhandlungen mit den Darstellern abgeschlossen wurden.

„Es werden ihre kompletten Bühnenproduktionen mit kompletten Sets sein“, sagte eine Person, die dem Projekt nahe stand. Das steht im Gegensatz zu den meisten Festivals, bei denen Bands typischerweise abgekürzte Sets spielen.

Die Pläne sind fast abgeschlossen und eine offizielle Ankündigung wird in den kommenden Wochen erwartet.

"Es ist in vielerlei Hinsicht so besonders", sagte Youngs langjähriger Manager Elliot Roberts. „Sie werden keine Chance haben, eine solche Rechnung zu sehen, vielleicht nie wieder. Es ist eine Show, auf die ich mich mehr freue als jede andere Show seit langer Zeit.“

Nach den vorläufigen Plänen würden Dylan und die Stones am 7. Oktober hintereinander spielen, um das Festival zu eröffnen. Ihnen folgten am 8. Oktober Young und McCartney und ihre Tourbands.

Die Veranstaltung endete am 9. Oktober mit The Who and Waters, dem ehemaligen Pink Floyd-Bassisten, Songwriter und Sänger.

"Wenn man es nur für bare Münze betrachtet, gibt es eine solche Gesetzesvorlage nirgendwo sonst in der Konzertlandschaft", sagte Gary Bongiovanni, Redakteur der Konzertindustrie-Tracking-Publikation Pollstar. „Es gibt viele Festivals, aber nichts ist vergleichbar mit dem, was dort geplant ist. Ich gehe davon aus, dass es national – und international – Anklang finden wird.“

Das Konzert würde an einem Wochenende sechs der größten Namen der Rockmusik versammeln, musikalische Vorreiter, die nicht nur die Parameter der Rockmusik neu definiert, sondern sie von Teenager-Unterhaltung in eine Kunstform verwandelt haben. In vielen Fällen dienten ihre Songs auch als Soundtrack zu den gesellschaftlichen und politischen Umbrüchen der 1960er, 70er und darüber hinaus.

Sie weisen die Generation ihrer Eltern darauf hin, dass sich die Zeiten ändern, fühlen sich in all die einsamen Menschen ein und ermahnten Gleichaltrige verführerisch, die Nacht zusammen zu verbringen. Sie prahlten vor Autoritätspersonen, dass wir keine Bildung brauchen, verhöhnten, dass sie hofften, zu sterben, bevor sie alt wurden, und schlugen vor, dass es besser sei, auszubrennen als zu verblassen.

Das Festival wäre auch ein weiteres Zeichen für die kontinuierliche Entwicklung von Goldenvoice über seine Anfänge in den frühen 1980er Jahren als rauflustiger Basis-Promoter, der Punkrock-Shows in Theatern, Lagerhäusern und anderen Off-the-Grid-Lokalen in Los Angeles organisierte , Orange und Riverside County.

Das Flaggschiff-Event des Unternehmens, das Coachella-Festival, das am Freitag begann, hat sich zum bestbesuchten und umsatzstärksten Musikfestival der Welt entwickelt – mit 99.000 Besuchern pro Tag an sechs Tagen.

Coachellas Sechs-Tage-Brutto von mehr als 84,3 Millionen US-Dollar im vergangenen Jahr stellte laut Pollstar, der Veröffentlichung zur Verfolgung der Konzertindustrie, die Konkurrenz in den Schatten.

Obwohl das Festival seine Wurzeln im Alternative Rock hat, ziehen die Organisatoren zunehmend den Hut vor der alten Garde des Rocks – und das Publikum reagierte mit Begeisterung auf Auftritte von McCartney, Waters, AC/DC, Steely Dan und anderen Classic-Rock-Acts. Das deutet darauf hin, dass das Herbstfestival ein Publikum finden könnte, das über die Babyboomer hinausgeht, die mit Rock der 60er und 70er aufgewachsen sind.

Alle teilnehmenden Künstler haben sich im Laufe der Jahre bemüht, relevant zu bleiben, und haben oft ein größeres Interesse und eine größere Leidenschaft für ihre neuesten Kreationen zum Ausdruck gebracht, als den Ruhm der Vergangenheit zu wiederholen.

Unabhängig davon veranstalten die Stones, McCartney, The Who und Waters normalerweise eine der umsatzstärksten Konzerttourneen, wenn sie auf Tour gehen, und treten normalerweise in Sportarenen und Stadien auf.

Dylan spielt normalerweise in mittelgroßen Theatern und Amphitheatern mit einer Kapazität von 3.000 bis 10.000, und Young wechselt gewöhnlich die Formate von akustisch zu elektrisch und solo zu Gruppeneinstellungen und trat in den letzten Jahren auf einer Solotour in so kleinen Veranstaltungsorten wie dem Dolby Theatre in Hollywood mit 3.400 Sitzen auf 2013 mit seiner Band Crazy Horse in den 17.500 Zuschauer fassenden Hollywood Bowl.

Abgesehen von den Gehaltsschecks, die sie daraus ziehen, haben die vorgestellten Künstler den Reiz einer prominenten Rolle bei einer wahrscheinlich nie zu wiederholenden Versammlung von Rockmusik-Titanen.

Während die meisten Festivals Dutzende von Acts auf mehreren Bühnen aufführen, wird das neue Festival voraussichtlich nur eine einzige Bühne in der nordöstlichen Ecke des Polofelds nutzen.

Einige der Teilnehmer der Show sind bereits früher zusammen aufgetreten – Dylan und die Rolling Stones teilten sich 1998 in Südamerika Rechnungen und taten sich sogar einmal für eine Version von Dylans Rockklassiker „Like a Rolling Stone“ von 1965 zusammen, während McCartney, Waters, the Who und Young sind mit dem einen oder anderen bei großen Benefizkonzerten aufgetreten.

Von den vier englischen Acts auf der Rechnung trat McCartney – als Beatle – gelegentlich mit den Stones oder The Who auf, aber nur zu Beginn ihrer Karriere und selbst dann, sehr kurz – diese Bands spielten schnell nur ein oder zwei Songs für das Fernsehen oder Radioprogramme. Waters und Pink Floyd entstanden, nachdem die Beatles 1966 aufgehört hatten zu touren.

Plattenproduzent und Ingenieur Glyn Johns, der Ende der 60er Jahre sowohl mit den Beatles als auch mit den Stones zusammenarbeitete, schrieb in seinen Memoiren „Sound Man“ aus dem Jahr 2014, dass Dylan ihn Ende der 60er Jahre einmal kontaktierte, um herauszufinden, ob Englands zwei größte Rockmusiker sind Bands wären daran interessiert, mit ihm aufzunehmen, ein Rock-Walhalla-ähnliches Gipfeltreffen, das nie zustande kam.

Dylan spielte 1971 mit George Harrison, kurz nach der Auflösung der Beatles, als Harrison das Benefizkonzert für Bangladesch im Madison Square Garden in New York organisierte. Bei diesem bahnbrechenden Benefizkonzert gab es auch eine Schar anderer Rockstars, darunter Eric Clapton, Leon Russell, Ringo Starr und Billy Preston.

Dylan, McCartney, Mick Jagger (ohne den Rest der Rolling Stones), The Who und Young traten 1985 alle für die Live-Aid-Benefizkonzerte auf, die auf zwei Kontinenten gespielt wurden.

Folgen Sie @RandyLewis2 auf Twitter. Für mehr über Classic Rock besuchen Sie uns auf Facebook


Techstars: Wie künstliche Intelligenz die Musikindustrie profitabel machen kann

Lars Rasmussen, Co-Creator von Google Maps, präsentiert am . Mai bei Techstars Music sein neues Unternehmen Weav. [+] 18, 2017 im El Rey Theatre in Los Angeles.

Wir alle wissen, dass sich das Wachstum des Musikvertriebs schnell von Transaktionen zu Streaming-Abonnements verlagert. Die Musik-Wertschöpfungskette passt sich an. Mit Millionen von Songs, die Billionen Mal gestreamt werden, sind fortschrittliche Technologien erforderlich, damit Verbraucher ihre Lieblingssongs finden und entdecken können und Musikkünstler ihre Fans finden und mit ihnen interagieren können. Wird die Musikindustrie in der Lage sein, digitale Technologien zu nutzen, um sich anzupassen und profitabel zu sein?

Ernsthafte Tipps können wir uns von Techstars holen, einem Accelerator mit einem aktuellen Portfolio von rund 7,8 Milliarden. Am Donnerstag hat sich das neue Programm Techstars Music mit großen Playern wie den Labels Warner Music Group und Sony Music Entertainment zusammengetan, um seine Lieblingsmusik-Startups im El Rey Theatre in Los Angeles zu demonstrieren. Dies war die erste Techstars-Veranstaltung, die ausschließlich der Musikindustrie gewidmet war.

Die Veranstaltung war ein Mikrokosmos der digitalen Transformation, die die Musikindustrie durchmacht. Es umfasste Technologien zur Unterstützung sowohl digitaler als auch physischer Musikerlebnisse. Von den 11 Tech-Startups, die auf der Veranstaltung vorgestellt wurden, unterstützen zwei Live-Musik-Events. Eines davon ist Hurdl, das die Zellenzahlen von 60-80% der Menschen in einem Veranstaltungsort erfasst, um während und nach der Veranstaltung mit ihnen zu kommunizieren, und LED-Wearables verwendet, um Menschen in Lichter zu verwandeln. Der zweite ist Robin, ein persönlicher Tech-Concierge, der bei der Reservierung und Sicherung von Tickets für Live-Events hilft und den Veranstaltern Echtzeit-Nachfragedaten zur Verfügung stellt.

Das Hauptmerkmal von Techstars Music 2017 war, wie künstliche Intelligenz (KI) die digitale Musik-Wertschöpfungskette antreibt, um die Kreation und Monetarisierung zu verbessern. Es scheint einfach keine andere Möglichkeit zu geben, Billionen von Nano-Transaktionen intelligent zu verwalten, bei denen Schöpfer Musik machen, die weltweit gestreamt wird, und Künstler und Werbetreibende tun ihr Bestes, um diese Nano-Transaktionen zu monetarisieren, indem sie die Songnutzung verfolgen und Mikrozahlungen ermöglichen Rechteinhaber.

Von den 11 Startups verfügen 8 entweder über eine KI-Komponente oder haben Pläne oder eine Vision, diese zur Unterstützung ihres Geschäftsmodells zu integrieren. Robin arbeitet an Deep-Learning-Techniken, um die Nachfrage nach Live-Events zu prognostizieren und Preise basierend auf der von Kunden gemeldeten Zahlungsbereitschaft vorherzusagen. Die anderen sieben befassen sich wie folgt mit der Musikkreation und Monetarisierung:

Musikkreation

Vier faszinierende Startups treiben die digitale Musikproduktion voran.

    behauptet, den ersten übermenschlichen KI-betriebenen Musiker zu haben, der von menschlichen Musikern lernt und Musikkompositionen ergänzt oder erweitert. ist ein KI-fähiger Musikkomponist, Performer und Produzent, der tatsächlich Musik von Grund auf neu kreiert! ist ein KI-DJ, der Digi-Mixes und Re-Mixes aus Streams erstellt, nicht aus digitalen Dateien. Die Technologie ermöglicht die Mixerstellung innerhalb von Streaming-Plattformen wie Spotify. Das Unternehmen hat einen Metamix entwickelt, mit dem diese digital erstellten Mixe abgespielt werden können. versteht einen Song nicht als Endprodukt, sondern als Rezept für Variationen seiner selbst entlang von Dimensionen wie Tempo, Energie und Stimmung, je nach Zustand des Hörers. Mitbegründer Lars Rasmussen, Mitschöpfer von Google Maps, sagt: "Weavs adaptive Musik wird von guten alten menschlichen Künstlern geschaffen." Er sieht KI als Hilfestellung vor, aber als Ergänzung und nicht als Ersatz für den menschlichen Künstler.

Musikmonetarisierung

    verwendet Blockchain-Technologie, um die Nutzung und Rechte an Song-Streams zu identifizieren. Es ermöglicht Apps und Plattformen zu erkennen, wer einen Song streamt und wann die mehreren Rechteinhaber identifiziert und entsprechende Zahlungen zugewiesen werden. Es plant den Einsatz von KI, um seinen Kunden Nutzungsanalysen bereitzustellen. ist eine automatisierte Plattform für Cross-Promotions, bei der zwei Marken ihre Kräfte bündeln. Syncspot verwendet KI, um Marken abzugleichen und Strategien zur Markenförderung zu entwickeln. Beispiele für Marken, die die Plattform genutzt haben, sind Coachella, Heineken und Unilever. eine Technologie entwickelt, die es Podcastern ermöglicht, personalisierte Anzeigen in einen Podcast einzufügen. Es ist geplant, KI zu verwenden, um eine tiefe Audiosuche durchzuführen und Anzeigen basierend auf dem Inhalt eines Podcasts zu personalisieren. Mit einem neuen Weg zur Monetarisierung von Podcasts könnte diese Technologie das Podcasting ankurbeln und viel profitabler machen.

Die anderen beiden Start-ups, die auf der Veranstaltung vorgestellt werden, sind zwar nicht KI-fähig, berühren aber die wichtigen Themen Promotion und Vertrieb. Shimmur ist eine soziale Plattform, die es Superfans erleichtert, von ihren bevorzugten Influencern und Prominenten wahrgenommen zu werden. Shimmur ändert die Funktionsweise von Social Media - Fans posten Inhalte, entscheiden, was der Influencer sehen soll, und dann können Influencer durch die Unordnung räumen, um nur mit den aussagekräftigsten Fan-Inhalten zu interagieren . Schließlich optimiert Superpowered den Code für die Musikverteilung, um Rechenlast und Latenz zu reduzieren. Es unterstützt 3.000 Apps, die eine Milliarde Mal heruntergeladen wurden.

Der Trend ist klar. KI wird die digitale Musik-Wertschöpfungskette der nahen Zukunft antreiben, von der Produktion über die Suche bis hin zur Bereitstellung und Monetarisierung. Während einige argumentieren, dass sich die Musikindustrie mit dem Streaming selbst aus dem Geschäft drängt, wette ich, dass fortschrittliche Technologien, wie die auf der Techstars Music 2017 vorgestellten, die digitale Musikkreation, -verteilung und -monetarisierung verbessern werden, um schließlich die Gewinne der Branche zurückzugewinnen, die in der Ära der physischen Verteilung.


Wie die Frauen hinter Coolhaus ein Eiscreme-Imperium aufgebaut haben

Während des Internationalen Frauenmonats teilt Chowhound Geschichten von und über eine Fülle von Unternehmerinnen, Unternehmen, Köchen und Kochbuchautoren, die alle im Lebensmittelbereich erfolgreich waren. Hier verfolgt Coolhaus-Mitbegründerin Natasha Case ihren Aufstieg zur Königin des Craft-Eis.

Als Natasha Case beschloss, in ihrem Haus in Los Angeles Eiscreme-Sandwiches mit Architekturmotiven von Grund auf zuzubereiten, sollte dies nur ein Hobby sein, etwas, das Spaß macht, um es mit Familie und Freunden zu teilen. Über ein Jahrzehnt später ist Cases Publikum über ihre kühnsten Träume hinausgewachsen.

Ihre Firma Coolhaus, die sie mit Frau Freya Estreller gründete, ist einer der größten Player im sengend-heißen Craft-Eis-Spiel. Spezialisiert auf Gourmand-meets-Wonka-Geschmackskombinationen wie Balsamico-Feige & Mascarpone und Milchshake & Fries, Coolhaus ist zu einer globalen Marke mit einer riesigen, eingefleischten Fangemeinde geworden – Cindy Crawford, die in das Unternehmen investiert und als Sprecherin fungiert hat, ist unter den Gläubigen.

Ich hatte die Gelegenheit, mit Case zu sprechen, die über den wilden Ritt ihres Unternehmens vom Lkw-Phänomen zur weltweiten Sensation und die wichtigsten Lektionen, die sie bei jedem Stopp gelernt hat, reflektierte.

Finden Sie das Ying zu Ihrem Yang

Kekse und Eiscreme ist nicht die einzige Kombination, die dazu beigetragen hat, Coolhaus auf die Landkarte zu bringen. Tatsächlich ist die bedeutendste Paarung in der Firmengeschichte ohne Zweifel die Partnerschaft zwischen Case und Estreller.

Die beiden wurden von einem gemeinsamen Freund verabredet, Funken sprühten und der Rest ist Geschichte. Estreller hatte nicht nur eine romantische Beziehung zu Case (sie würden vier Jahre später heiraten und sind jetzt stolze Eltern eines dreijährigen Sohnes), sie interessierte sich auch für ihr junges Eiscreme-Sandwich-Projekt.

„Sie hat darin wirklich das Geschäftspotenzial erkannt“, sagt Case. "Das war definitiv ein Gamechanger."

Case, ein neuer Architekturstudent in Berkley, der zu dieser Zeit eine Karriere als Disney Imagineer hatte, war überzeugt. Aber um voranzukommen, bestand sie darauf, sich mit Estreller, einem Immobilieninvestmentmanager, zusammenzuschließen. „Wir brauchten einander“, sagt Case. „Ich könnte die Marke und das Marketing, das Design, die PR machen, und sie würde die Finanzen und den Betrieb mitbringen. Das eine könnte man wirklich nicht ohne das andere haben.“

Erzählen Sie eine fesselnde Geschichte

Obwohl sie noch nicht bereit waren, ihre Hauptjobs aufzugeben, wussten Case und Estreller, dass sie etwas Großes vorhatten. Als die Jungunternehmer Ende 2008 die LLC offiziell für Coolhaus anmeldeten, steckte die Craft-Eis-Bewegung noch in den Kinderschuhen. „Es gab so viel Leerraum, und es schien, als müsste das jemand tun, und ich wollte, dass wir es sind“, sagt Case.

Sie werden es wissen, wenn Sie es probieren Was ist der Unterschied zwischen Eiscreme und Vanillepudding? Aber um in einer hart umkämpften Branche erfolgreich zu sein, wussten sie, dass ihr Unternehmen etwas Besonderes sein musste, angefangen beim Produkt. Die ausschließliche Konzentration auf Eiscreme-Sandwiches war ein Anfang, und sie unternahmen Schritte, um sicherzustellen, dass ihre sich von anderen abheben. Sie würden mit einer einzigartigen Auswahl an hochwertigen Keksen und Eiscreme hergestellt, auf Bestellung geschöpft und mit architektonisch inspirierten Namen versehen. (Das von Frank Gehry inspirierte Frank Berry Sandwich – Snickerdoodles mit Erdbeereis – ist seit der Gründung von Coolhaus, das selbst ein Riff des niederländischen Architekten Rem Koolhaus ist, ein Grundnahrungsmittel.)

Als es um die Verteilung der Sandwiches ging, erkannten Case und Estreller, dass Food Trucks in Los Angeles im Trend liegen und beschlossen weise, sich dem Kampf anzuschließen.

Dann natürlich die Damen selbst.

"Es schien so offensichtlich, dass ein Bedarf an gehobener Eiscreme bestand", sagt Case, "von Millennials hergestellt, von Frauen hergestellt."

Machen Sie einen riesigen Eröffnungssplash

Nach Monaten der Perfektionierung von Rezepten und der Erstellung ihres Geschäftsplans waren Case und Estreller bereit, Coolhaus der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die beiden waren bereit, ihre Energie hauptberuflich dem Unternehmen zu widmen, und um das Risiko eines All-Ins abzuschätzen, vereinbarten sie, bei ihrem Debüt eine Go-Big-or-Go-Home-Strategie zu verfolgen.

„Die Idee war, dass wir die größtmögliche kritische Masse erreichen, um wirklich zu sehen, ob die Leute mit dieser Marke harmonieren … und wirklich zu wissen, ob sie realisierbar ist“, sagt Case.

Coachella, das berühmteste Musikfestival des Landes, wäre der perfekte Ort, um das Wasser zu testen. Heutzutage ist es ein teures Unterfangen, auf dem Festival, das weniger als zwei Stunden von Los Angeles entfernt stattfindet, einen Laden einzurichten (einen Essensautomaten zu sichern ist fast so begehrt wie auf die Bühne zu gehen), aber im Jahr 2009 eine ausgereizte Kreditkarte mit ein $5.000-Limit könnte Sie in die Tür bringen.

Im Nachhinein war es ein Kinderspiel, Eiscreme-Sandwiches in der Wüstenhitze an eine Gruppe hartgesottener Millennials zu verkaufen. Als Coolhaus am zweiten Festtag um 7 Uhr morgens den Betrieb aufnahm, hatte sich bereits eine riesige Schlange versammelt. Case und Estreller hatten ihre Investition leicht zurückbekommen, aber noch wichtiger war, als der Truck wieder in Los Angeles ankam, war er viral geworden und erhielt Berichterstattung von der Los Angeles Times sowie mehreren lokalen und nationalen Blogs.

Seien Sie bereit, die Gänge zu wechseln

Nach Coachella war Coolhaus offiziell in Betrieb, als sich die Mundpropaganda weiter verbreitete. Case und Estreller hielten an ihrem Plan fest, dem typischen L.A.-Food-Truck-Modell zu folgen: Parken Sie an einem beliebten Ort und verbreiten Sie die Nachricht an Ihre Social-Media-Follower – wenn Sie es twittern, werden sie kommen.

Aber dann rief MySpace an und der Plan wurde aus dem Fenster geworfen. Der (damals) angesagte Social-Media-Pionier wollte ein Eiscreme-Social in den Büros veranstalten und die Damen kamen dem gerne nach. „Mit Catering haben Sie einen garantierten Betrag, den Sie verdienen werden“, bemerkt Case.

Bald würde der Coolhaus-Truck zu einer festen Größe in der ganzen Stadt werden, um Firmenveranstaltungen, Hochzeiten, Geburtstagsfeiern, Bar-Mizwas und andere private Veranstaltungen zu bewirten.

„Es zeigt Ihnen nur, warum es wichtig ist, zu starten, auch wenn Sie noch nicht alles herausgefunden haben“, sagt Case. „Der Markt kann Ihnen sagen, was er will. Wir hatten [Catering] nicht pro forma, aber jetzt macht es 95 Prozent unseres [Lkw-]Geschäfts aus.“

Wissen Sie, wann Sie 'Em halten müssen, wissen Sie, wann Sie 'Em' falten müssen

Jetzt, da sie das volle Geschäftspotenzial ihrer Trucks kennen, wollten Case und Estreller die Marke Coolhaus über Los Angeles hinaus ausbauen. Nach einem erfolgreichen Start in Austin haben die Damen New York im Visier. Sie hatten nicht nur eine Menge Anfragen über die sozialen Medien, in den Big Apple zu ziehen, sondern fast die Hälfte ihrer Catering-Kunden in L.A. hatte dort Büros. „Wir hatten bereits diese eingebaute Nachfrage, die uns das Gefühl gab, dies tun zu müssen“, sagt Case. "Es ist weniger riskant und weniger wie ein Neuanfang."

Ihr Instinkt war richtig und Coolhaus ist nach wie vor ein Hit in New York. Das Unternehmen war wirklich in Schwung und der nächste Schritt von Case und Estreller schien ein weiterer Slam Dunk zu sein. Da der Appetit auf Eiscreme-Sandwiches in New York im Winter nicht so groß war, warum nicht die Trucks in Miami, wo das Wetter immer schön ist, „snowbird“?

Obwohl theoretisch klug, war der Umzug für Coolhaus ein seltener Fehltritt. Der siebenmonatige Aufenthalt in Miami war von unerwarteten Problemen geprägt, vom Umgang mit der lokalen Regierung bis zum Aufbau des richtigen Teams. „Wenn man nicht von dort kommt und nicht hauptberuflich dort lebt, ist es wirklich, wirklich schwierig“, gibt Case zu. „Manchmal passt es einfach nicht optimal und man muss wissen, wann man den Stecker ziehen muss.“

Wenn Sie sich niederlassen, finden Sie den Sweet Spot

Obwohl Coolhaus (trotz Miamis) florierte, begannen Case und Estreller die Grenzen ihres Geschäftsmodells zu erkennen.

„Obwohl der Truck etwas ganz Besonderes ist, kann es sehr schwer sein, ihn aufzuspüren“, sagt Case. „Man hat keine festen Arbeitszeiten und es ist aus Unternehmenssicht schwierig, eine Kultur rund um den Lkw aufzubauen.“

Ein stationärer Coolhaus-Standort schien der nächste logische Schritt. Die Nähe zu Hause in Los Angeles war ein Muss, aber es war nicht sofort klar, wo in der weiten Ausdehnung der Stadt sie ihre Flagge platzieren würden. Um eine Entscheidung zu treffen, wandten Case und Estreller die Goldlöckchen-Methode an – sich in einem beliebten Viertel niederzulassen wäre teuer, und ein zu abgelegener Ort würde wenig Verkehr bringen.

Am Ende erwies sich Culver City als genau richtig. Obwohl hier die Sony Pictures Studios und einige Architekturbüros beheimatet waren, galt das Viertel vor acht Jahren noch als aufstrebend. Es wäre ein Risiko, dorthin zu ziehen, aber es würde sich auch lohnen. „Culver City hat alle unsere Genehmigungen bezahlt“, sagt Case. „Sie haben für unsere mechanischen, elektrischen und sanitären Anlagen bezahlt … Wir waren für eine unglaubliche Miete da. Das würde jetzt nie passieren."

Der Laden wurde 2011 eröffnet und ist nach wie vor ein lokaler Fixpunkt. Coolhaus gelang es erneut, der Zeit voraus zu sein.

Bleiben Sie Ihrer Marke treu

Wie also schafft ein Scoop-Betrieb den Übergang zum Einzelhandel? „Ich bin in unser lokales Whole Foods gegangen“, sagt Case, „und ich fand [einen Mitarbeiter] und fragte: ‚Was muss ich tun, um hier ins Regal zu kommen?‘“ (Eine weitere Lektion – keine Angst davor! Fragen.)

Obwohl das Gespräch eine Vorstellung mit einem lokalen Einkäufer für Whole Foods ergab, wäre es schwierig, Coolhaus zu lagern. Zu dieser Zeit war Craft-Eis, geschweige denn Craft-Eis-Sandwiches, in Supermärkten nur begrenzt präsent. Außerdem hatten Case und Estreller eine ganz bestimmte Vorstellung davon, wie ihr Produkt verkauft werden sollte.

„Ich habe ihr gesagt, dass ich nicht möchte, dass irgendjemand das Gefühl hat, Kompromisse einzugehen von dem, was wir im Truck oder im Laden schöpfen“, sagt Case. „Wir werden es auf die gleiche Weise herstellen und zum gleichen Preis verkaufen. We’re going to have the architectural theme too. She just thought it was absolutely bananas.”

The buyer ultimately relented and in 2012 Coolhaus launched in three Los Angeles Whole Foods locations. They were an instant hit and the brand would eventually be picked by the grocery chain nationwide.

But as the company underwent major expansion and outside investors became part of the fold, Case found herself second-guessing her instincts. “When you’re getting a lot of influence from investors or people who have been in the game longer, the temptation is to dilute the quirkiness of a brand and to just kind of fit in,” she says.

“I think we went through that a little bit with some of the flavors that we brought in during that middle period which were elevated classics. It’s still a winning strategy, but I think what we’ve come back to now in the past year or so, is really, really owning the unique, weird brand that we are and bringing that to everything we do.”


Desert Trip Will Pair Rolling Stones With Curtis Stone, Other Classic Rockers And A-List Chefs

The Rolling Stones (left) and Curtis Stone are among the rock and culinary headliners at Desert Trip, which will take place in Indio, California October 7-9.

Desert Trip Welcomes Culinary Greats Marcus Samuelsson, Curtis Stone, Alex Guarnaschelli, Dominique Ansel, and Daniel Humm

October 7 , 8 & 9
Empire Polo Club · Indio, California

PASSES ON SALE MONDAY, MAY 9 at 10AM PDT

May 5, 2016 – Desert Trip welcomes the biggest names in the culinary world to join forces with six of the most iconic and influential rock and roll artists, The Rolling Stones, Bob Dylan, Paul McCartney, Neil Young, Roger Waters and The Who in Indio, California October 7 , 8 and 9.

The weekend will feature over 30 culinary masterminds including Marcus Samuelsson, Curtis Stone, Scott Conant, Dominique Ansel, Daniel Humm, Ludo Lefebvre, Michael Mina, Alex Guarnaschelli, Michael Voltaggio, Dean Fearing, Dominique Crenn & more.

Related Articles

Also included will be an expansive craft beer program curated world-class brew master Greg Koch. Los Angeles’ cocktail kings Cedd Moses and the Houston Brothers will

helm the program featuring once-in-a-lifetime experiences, while Wine Spectator Grand Award winning sommelier and winemaker Rajat Parr will host tastings featuring an extensive selection of varietals.

Full Roster of Chefs include: Elia Aboumrad,Dominique Ansel, Scott Conant, Dominique Crenn, Jamie DeRosa, Dean Fearing, Phillip Frankland Lee, Duff Goldman, Michael Hung, Steven Fretz, Ilan Hall, Daniel Humm, Kristen Kish, Ludo Lefebvre, Michael Mina, Kris Morningstar, Jason Neroni, Chris Oh, Christian Page, Rajat Parr, Marcus Samuelsson, Curtis Stone, Guy Turland, Marcel Vigneron, Michael Voltaggio, Dakota Weiss more to be added.

Wine Experience by Rajat Parr

Price: $179 per person per day

Cocktail & Food Experience crated by Cedd Moses from 213 and Houston Hospitality


Desert Trip Will Pair Rolling Stones With Curtis Stone, Other Classic Rockers And A-List Chefs

The Rolling Stones (left) and Curtis Stone are among the rock and culinary headliners at Desert Trip, which will take place in Indio, California October 7-9.

Desert Trip Welcomes Culinary Greats Marcus Samuelsson, Curtis Stone, Alex Guarnaschelli, Dominique Ansel, and Daniel Humm

October 7 , 8 & 9
Empire Polo Club · Indio, California

PASSES ON SALE MONDAY, MAY 9 at 10AM PDT

May 5, 2016 – Desert Trip welcomes the biggest names in the culinary world to join forces with six of the most iconic and influential rock and roll artists, The Rolling Stones, Bob Dylan, Paul McCartney, Neil Young, Roger Waters and The Who in Indio, California October 7 , 8 and 9.

The weekend will feature over 30 culinary masterminds including Marcus Samuelsson, Curtis Stone, Scott Conant, Dominique Ansel, Daniel Humm, Ludo Lefebvre, Michael Mina, Alex Guarnaschelli, Michael Voltaggio, Dean Fearing, Dominique Crenn & more.

Related Articles

Also included will be an expansive craft beer program curated world-class brew master Greg Koch. Los Angeles’ cocktail kings Cedd Moses and the Houston Brothers will

helm the program featuring once-in-a-lifetime experiences, while Wine Spectator Grand Award winning sommelier and winemaker Rajat Parr will host tastings featuring an extensive selection of varietals.

Full Roster of Chefs include: Elia Aboumrad,Dominique Ansel, Scott Conant, Dominique Crenn, Jamie DeRosa, Dean Fearing, Phillip Frankland Lee, Duff Goldman, Michael Hung, Steven Fretz, Ilan Hall, Daniel Humm, Kristen Kish, Ludo Lefebvre, Michael Mina, Kris Morningstar, Jason Neroni, Chris Oh, Christian Page, Rajat Parr, Marcus Samuelsson, Curtis Stone, Guy Turland, Marcel Vigneron, Michael Voltaggio, Dakota Weiss more to be added.

Wine Experience by Rajat Parr

Price: $179 per person per day

Cocktail & Food Experience crated by Cedd Moses from 213 and Houston Hospitality


Coachella 2013: Blowin’ in the Day 3 wind with Nick Cave, Vampire Weekend and Chili Peppers

Nick Cave and the Bad Seeds perform during the third day of Coachella 2013.

A Nirvana flag blows in the strong winds in the Do Lab on the third day of Coachella 2013.

Nick Cave and the Bad Seeds perform during the third day of Coachella 2013.

Nick Cave and the Bad Seeds perform during the third day of Coachella 2013.

Coachella fans dance together at the Do Lab on the third day of Coachella 2013.

Nick Cave and the Bad Seeds perform during the third day of Coachella 2013.

A couple share a kiss during the third day of Coachella 2013.

Kurt Vile performs Sunday at Coachella 2013

Kurt Vile and the Violators rock out Sunday at Coachella 2013.

Claire Boucher aka Grimes performs Sunday at Coachella 2013

Grimes performs Sunday at Coachella 2013.

The Lumineers perform on the main stage Sunday at Coachella 2013.

Anthony Kiedis and Red Hot Chili Peppers headline the third day of Coachella 2013.

Red Hot Chili Peppers bassist Flea performs with the band during their headlining performance on the third day of Coachella 2013.

Anthony Kiedis and the Red Hot Chili Peppers headline the third day of Coachella 2013.

Red Hot Chili Peppers bassist Flea jumps around on stage during their headlining performance on the third day of Coachella 2013.

Red Hot Chili Peppers headline the third day of Coachella 2013.

Coachella fans dance in the Sahara tent as the wind picks up on the third day of Coachella 2013.

Red Hot Chili Peppers bassist Flea performs with the band during their headlining performance on the third day of Coachella 2013.

A Coachella fan gets some rest next to the main stage on the third day of Coachella 2013.

Anthony Kiedis and Red Hot Chili Peppers headline the third day of Coachella 2013.

Red Hot Chili Peppers, including bassist Flea, left, and guitarist Josh Klinghoffer, headline the third day of Coachella 2013.

Red Hot Chili Peppers, including bassist Flea, perform on the third day of Coachella 2013.

A man wearing a Santa suit joins in the mosh pit fun during Social Distortion's set on the third day of Coachella 2013.

Anthony Kiedis and Red Hot Chili Peppers headline the third day of Coachella 2013.

Anthony Keidis kicks off the final main stage set. Photo: Kevin Sullivan, Orange County Reigster

We were taking shelter from the whipping winds under one of the tents just next to the food stands, listening to however many members of Wu-Tang Clan were on stage at the Outdoor Theatre near the end of Coachella’s first weekend. Sure sounded like they were all there: Method Man, the RZA, even Ghostface Killah. Not Ol’ Dirty Bastard, of course.

Straining to keep dirt from flying into our mouths, we all repeated the same conclusion so many friends and colleagues had muttered as well: This hadn’t been a flat-out bad festival, but it sorely lacked for wow moments. The Postal Service’s brilliant set Saturday night &ndash that’s as close as it gets, more so than the random R. Kelly cameo at the end of Phoenix’s performance. And neither of those measures up to last year’s 2Pac hologram or Kanye West hovering over the crowd by crane the year before that.

Maybe, we thought, the wow moment was just about to happen. What else could it be but the full Wu taking on an N.W.A reunion in the ultimate East Coast vs. West Coast rap battle, featuring phantom ODB squaring off against hologram Eazy-E? To top it off, Daft Punk would stun everyone by surfacing high over the stage’s structure to drop Arcade Fire’s lantern balloons on everyone.

Well, c’mon, Coachella 2013 certainly needed etwas extra. Anything uncommon that might save this 14th festival from forgettable status.

Like, say, the worst winds the event has ever seen. That ought to help us remember it five years from now.

We’re not talking merely winds heavy enough to yank watches off wrists and send them hurtling toward Morongo. Add in sky-obliterating, sinus-clogging, lung-filling dust. By the time Red Hot Chili Peppers were fighting at their fiercest level to light up the main stage without extra screens or pyrotechnics (both were too dangerous to use), there was so much debris in the air that spotlights shining from the stage turned the typically blackened sky pure white.

“I feel like I’m in Lawrence of Arabia,” Anthony Keidis declared after rousing undeterred fans with “Dani California.” “I feel like I’m in Woody Guthrie’s Dust Bowl,” bassist Flea added.

Right around 5 p.m., after I lapped the grounds and found only that the Gaslight Anthem sound even more Springsteeenian from a giant stage and that new electro innovator Grimes is more magnetic live than her acclaimed album “Visions” lets on, the real wow factor for Day 3 started brewing. Thankfully it didn’t completely kick up until just after a winning set from neo-folkies the Lumineers that couldn’t have been better timed to make the most of both the amassing crowd (among the biggest gatherings of the fest) and the last glimmers of golden weather before things turned hazily ugly.

You could tell a full-force gale was on its way as early as the night before, when it delayed Janelle Monáe’s tent set by 20 minutes and left her pompadour flapping backwards, blasted apart. But Sunday it grew brutal, the mood-enhancing zephyrs of the previous afternoon now punishing. When Nick Cave introduced the last song of his Bad Seeds set, their current title track “Push the Sky Away,” it felt as though the winds were trying to do precisely that.

“There’s a nice cool breeze in the air,” Vampire Weekend’s Ezra Koenig noted before a grandly galloping new cut, “Unbelievers.” Couldn’t tell if he meant the understatement seriously or sarcastically, but he and his NYC mates gleefully rocked the daylight away as if these were perfect conditions. They greatly impressed with new material (from next month’s Modern Vampires of the City) that flirts a good deal more with electronic effects, while delighting the dancing masses who went wild for the fitting spirals of “White Sky,” an extended mix of “Giving Up the Gun” and all those first-album favorites: “A-Punk,” “Oxford Comma,” “Cape Cod Kwassa Kwassa.”

As with Phoenix, Yeah Yeah Yeahs, Local Natives, Portugal. The Man and so many more of the true (read: younger) stars of Coachella 2013, VW’s tight yet fluid flow oozed confidence, a maturity matched by unfettered exuberance. The better bands on the bill Sunday &ndash the valiant Chili Peppers (who wouldn’t dare let inclement weather dampen a propulsive hits parade) or those dizzyingly psychedelic rockers from Down Under, Tame Impala &ndash were doubly impressive for bravely raging against the elements.

By comparison, an eccentric like Kurt Vile, whose face-covering hair already leaves him resembling Cousin Itt, was consumed by gusts. But the Impalas, led by lithe, almost fey Kevin Parker, concoct acidic jams ideal for cutting through such cyclonic conditions. Their approach, whether in the atmospherics of their debut Innerspeaker or the fuzzed-up Cream-y stomp of “Elephant” (from their equally praised follow-up, Lonerism), comes entirely pre-flanged. Whereas even the Chili Peppers’ mix was warped by winds, inadvertently emphasizing guitarist Josh Klinghoffer’s support vocals more than Keidis’ leads, Tame Impala’s sound simply melded with the weather and gained forcefulness.

Nick Cave goes mad on the main stage. Photo: Kevin Sullivan, Orange County Register

Towering over everyone else, however, were their Aussie elders in the Bad Seeds, whose merciless performance, delivered with the fury of hellhounds unleashed, easily stole Sunday from any up-and-comers and ranks in the Top 3 sets of the weekend, narrowly behind the Postal Service but just ahead of Blur.

Cave himself was astonishing, contemptuously dismissing photographers in the pit after one song, then leaping into it himself to holler through “From Her to Eternity.” They played only six epic songs, framing the set with new gems bolstered by strings and a kids’ choir, leaving the middle for their most demonic material.

The sight of the possessed singer, his long jet-black hair an unkempt mess from the winds, hoisting himself up to balance atop fans’ hands and roar his outrageously profane and violent version of the age-old “Stagger Lee” tale is the image most seared into my brain from this marathon. The crowd that barely stood upright against knock-you-down winds gawked at not just Cave but Rasputin-like Warren Ellis, sawing at his fiddle with his bow in shreds.

They were riveted. All 3,000 of them.

OK, there must have been more than that &ndash but not many. Legacy acts drew remarkably small audiences this weekend, a disheartening trend that continued Sunday with meager turnouts for Social Distortion’s debut, synth-pop outfit OMD’s tent set and an appearance from Dinosaur Jr.

I bet influential dark-wave outfit Dead Can Dance, who hardly anyone noticed in Mojave at the close of the fest, hasn’t played to a crowd so small since the 󈨔s. Back in L.A., the Bad Seeds have sold out the Hollywood Bowl before and their alter ego Grinderman could easily pack more people into a Palladium stand than showed up to see them in Mojave.

Maybe Lou Reed, who bowed out of Friday with two weeks to go, knew something everyone else didn’t: No one was coming to see him.

So here’s what I wonder: Would the makeup of Coachellans have been different had the majority of tickets not been snatched up before the lineup was revealed?

The crowd that bought ahead of time didn’t come for the allure of rare performances, one of the festival’s established features. They came for a party. Pretty good one, too, given how much of the event catered to them, including having the thinking person’s EDM attraction Pretty Lights on the second stage to remix Radiohead and Pink Floyd and more while providing exactly the sort of spectacle the group’s name implies.

Still, had tickets not gone on sale until everyone knew they were getting not only a fascinatingly unpopular Britpop twofer on Friday but four doses of Nick Cave plus old names like Violent Femmes and Descendents, would that have swayed different people to endure the desert? Or is what made this festival so unique disappearing in the interest of rapidly selling out to people whose regard for music centers only on what’s hot right now, not what helped that come to be.

It feels like the fest has slipped away, lost its charm in favor of catering to celebrities and uppity VIP crowds while capitalizing as much as possible on youth and rave culture. I came back to Indio, and will again, but my Coachella seems gone.

I’m not crying over that &ndash it has to evolve to stay healthy and strong, and I’d be the first to argue that Social D and the Bad Seeds ought to have switched places with Tame Impala and Pretty Lights. The era of main-stage tips o’ the hat to deserving legends is clearly over.


Work Out Like Kendall Jenner

Kendall Jenner isn&apost merely one of the many in the Kardashian Klan-she&aposs paved her own way as a successful fashion model, walking the runways of everyone from Chanel to Marc Jacobs. But it&aposs not like the 20-year-old acts like she was just born with an enviable figure-in fact, at the end of last year, she let her legions of fans know she works for it. (Kinda like her sister Khloé, right?) "To be honest, I could probably be lazy and not work out and still look the same, but I&aposm not like that. I&aposve always been really active. I like to work out to feel better about myself,"Jenner said on her site and (wildly successful) app.

Amen, Kendall. It&aposs also nice to know that someone like her isn&apost just sitting at home eating donuts and looking that fly, right? She&aposs been spotted working out all over her hometown of Los Angeles too, whether it&aposs leaving a SoulCycle studio or spending some quality one-on-one time with trainer Gunnar Peterson (who&aposs responsible for sister Khloé&aposs hot bod). But the secret to her fitness, we truly believe, lays in her awesome workout playlist, which she just released via Spotify. And we know that good tunes are the key to a great workout already.

Jenner&aposs list features tracks from Drake, Snoop and more, and she claims it&aposs the "ideal chill playlist for just hitting the gym alone to tone." Besides, whatever she&aposs doing is working-did you see how sick her body looked at Coachella? Needless to say, we&aposll have this on repeat this weekend at the gym. You?


The Win-Win Strategy Behind Beyoncé Playing Coachella

Neil Shah

What is Coachella getting out of joining forces with Beyoncé? New customers.

The annual music festival, which starts on Friday in Indio, Calif., is the highest-grossing one in the U.S. It typically sells out before ticket buyers even know who will be playing.

Beyoncé is headlining this year’s festival along with the rapper Eminem and R&B singer the Weeknd, a lineup expected to broaden Coachella’s fan base and defuse criticism that it doesn’t feature enough of the female, pop and hip-hop acts that younger listeners favor.

Nearly two-thirds of Beyoncé’s fans have never attended a music festival, according to Nielsen Music, yet they are more likely than the average listener to say it is important to see their favorite musicians live.

“Coachella could potentially have a significant number of first-timers on-hand,” says Erin Crawford, senior vice president of Nielsen Music.


Schau das Video: Depeche Mode at Coachella Festival, Indio (Januar 2022).